Reiten: Großes Sommerturnier beim RV Drensteinfurt
Lüth hinter Lange auf drei

Kreis Warendorf -

Ende gut, alles gut – und der Reitverein Drensteinfurt kommt aus dem Feiern gar nicht raus. Besser konnte das heimische Turnier kaum beschlossen werden. Eine Mannschaft des RV Drensteinfurt gewann die Prüfung zum WN-Springpokal, eine Startgemeinschaft mit Reiterinnen des Gastgebers und der Pferdesportgemeinschaft Alt-Ahlen holte sich die Siegerschleifen in der zweiten Wertungsprüfung des Sparkassen-Dressurpokals.

Montag, 01.07.2019, 14:48 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 17:30 Uhr
Die Warendorferin Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) gewann mit Rohmann HH ein L-Springen und landete im M*-Springen auf Rang drei hinter dem Sendenhorster Günther Lange.
Die Warendorferin Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) gewann mit Rohmann HH ein L-Springen und landete im M*-Springen auf Rang drei hinter dem Sendenhorster Günther Lange. Foto: R. Penno

„Alles ist gut gelaufen“, meinte Turnierleiter und Vereinschef Andreas Kurzhals. Sein Fazit nach den zwei Turniertagen fiel auch wegen dieser zwei Heimerfolge durchweg positiv aus.

Da konnten es die Drensteinfurter auch verkraften, dass der Sieg im M*-Springen mit Stechen nicht auch noch auf der eigenen Anlage blieb. Die Siegerschleife ging immerhin in die Nachbarschaft: Günther Lange vom RV Sendenhorst brachte als Einziger seine beiden Pferde Chelsy und Cosima ins Stechen. Mit Chelsy absolvierte er im Stechparcours eine eher gemütliche Runde, acht Fehlerpunkte kassierte er für zwei Abwürfe, und auch die 75,28 Sekunden spielten kaum eine Rolle. Weil er mit Cosima verzichtete, gingen Platz eins und zwei an ihn, auf Rang drei reihte sich die Warendorferin Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) mit Rohmann HH ein.

Mit dem M-Springen war aber noch nicht Feierabend auf der Anlage am Merscher Weg. Zum A-Springen für den WN-Springpokal waren noch viele geblieben. Aus heimischer Sicht war das eine gute Entscheidung. Der RV Drensteinfurt gewann in der Besetzung Sophie-Marie Böselt (mit Caramia), Dr. Maren Kristin Liesebach (mit Diamond Forever), Lara Overmann (mit It‘s a Pleasure) und Torben Kurzhals mit Cassiado vor den Mannschaften des RFV Senden und LZRFV Seppenrade. Das war nicht erwartet, dafür umso schöner.

Und weil die Stimmung bei der Siegerehrung grad so schön war, mussten die Kaltgetränke noch eine Weile warten. Denn auch die Dressurreiterinnen des Gastgebers, die in einer Startgemeinschaft mit der PSG Alt-Ahlen antraten, holten sich den Sieg in der zweiten Prüfung zum Sparkassen-Dressurpokal. Mit der Wertnoten-Summe 15 siegten Ann-Kathrin Borghoff, Sabrina Fuchs (beide Drensteinfurt) und Tabea Hartleif (PSG Alt-Ahlen) vor den Mannschaften des RV Vornholz und RV Ostbevern. Tabea Hartleif konnte sich über eine weitere Schleife freuen: Mit Schumi und der Wertnote 7,8 hatte sie die Einzelwertung dieser L-Dressur gewonnen.

Reiten: Impressionen vom großes Sommerturnier des RV Drensteinfurt

1/13
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Reiten: Impressionen vom großes Sommerturnier des RV Drensteinfurt Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno

In der Gesamtwertung bleibt der RFV Ostbevern mit jetzt 94 Punkten an der Spitze, es folgen die Mannschaften aus Vornholz (86) und Westbevern (84), mit jeweils 80 Punkten teilen sich Oelde und Drensteinfurt/Alt-Ahlen Rang vier. „Es war wieder sehr spannend heute, mit einem überraschenden Sieger“, meinte Henrike Horstmann, Dressurbeauftragte des Kreisreiterverbandes Warendorf.

„Ende gut, alles gut“, fasste Andreas Kurzhals die beiden heißen und langen Tage zusammen und freute sich auf ein Kaltgetränk. Gründe zum Anstoßen gab es an diesem Sonntag genug.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6740557?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker