Schwimmen: NRW-Meisterschaft
Bärenstarke Staffel der Warendorfer SU auf Rang fünf

Warendorf -

Wuppertal war für die Vertretung der Warendorfer SU eine Reise wert – auch wenn die berühmte Schwebebahn nicht auf dem Programm stand. Dafür ging es ins Hallenbad.

Donnerstag, 11.07.2019, 13:38 Uhr
WSU-Trainer Uwe Witte und sein erfolgreiches Team: hinten von links Felix Reimann, Theresa Reimann und Amy Cordes; vorne David Maßmann, Maximilian Reimann und Tobias Leifer.
WSU-Trainer Uwe Witte und sein erfolgreiches Team: hinten von links Felix Reimann, Theresa Reimann und Amy Cordes; vorne David Maßmann, Maximilian Reimann und Tobias Leifer. Foto: Warendorfer SU

Spät wie nie fand jetzt die NRW-Meisterschaft der Schwimmer in Wuppertal statt. Für die WSU ging diesmal ein kleines, aber erfolgreiches Team mit sechs Athleten an den Start. Sie schwammen dabei nicht nur um Bestzeiten, sondern auch um gute Platzierungen und Finalteilnahmen. Am Ende verbuchte die Sportunion eine der erfolgreichsten Meisterschaften seit Langem, obwohl die Vorbereitung im Warendorfer Freibad alles anderem als optimal verlaufen war.

Mit zwei Finalteilnahmen durch David Maßmann (2004) über 200 Meter Brust und Theresa Reimann (1998) über 200 Meter Schmetterling sowie einem hervorragenden fünften Platz für die 4x100m-Lagenstaffel der Herren übertrafen die Warendorfer die Erwartungen. Zudem stellte Tobias Leifer einen Vereinsrekord über 100 Meter Rücken auf.

Für David Maßmann waren die offenen NRW-Meisterschaften bereits der dritte Saisonhöhepunkt, auch in der offenen Wertung überzeugte er vollends. So gelang es ihm als jüngstem Athleten, sich für das Finale über 200 Meter Brust zu qualifizieren, das er auf Rang sechs in der Zeit von 2:34,40 Minuten beendete. Über 50 Meter Brust wurde er 20., über 100 Meter Brust landete er auf Rang 13.

Cordes dreimal in den Top Ten

Amy Cordes (2002) schwamm in der Junioren-Wertung gleich dreimal in die Top Ten. Über 50 Meter Rücken wurde sie in 33,35 Sekunden Achte, Platz zehn erreichte sie über die doppelte Distanz, über 200 Meter Rücken wurde sie Siebte.

Theresa Reimann ging über alle drei Schmetterling-Disziplinen an den Start und rief zum Saisonhöhepunkt ihre besten Leistungen ab. Einer Saisonbestzeit über 50 Meter Schmetterling von 30,27 Sekunden ließ sie Platz 19 über 100 Meter in 1:07,88 Minuten folgen. Über 200 Meter schaffte sie es ins Finale, wo sie in 2:30,34 Minuten Siebte wurde.

Felix Reimann bricht Vereinsrekord

Felix Reimann (2000) kam sowohl über 50 als auch 100 Meter Schmetterling bis auf wenige Hundertstelsekunden an seine Bestleistung heran. Über 200 Meter wurde er in 2:25,23 Fünfter bei den Junioren. Ein herausragendes Wochenende erlebte Tobias Leifer (2000). Über 50 Meter Schmetterling (26,97 Sekunden) und 100 Meter Schmetterling (1:01,99 Minuten) schwamm er zu Bestleistungen und unter die Top Ten. Sein bestes Rennen gelang ihm mit einem Vereinsrekord von nun 1:03,21 Minuten über 100 Meter Rücken, Platz Sieben bedeutete dies bei den Junioren. Auch über 50 und 200 Meter Rücken landete er in den Top Ten.

Maximilian Reimann (1996) fuhr über 200 Meter Lagen mit Rang 17 sein bestes Ergebnis ein. Über 50 Meter Brust und Schmetterling schwamm er sehr nahe an seine Bestzeit heran.

Staffel glänzt

Letztes Highlight war die 4x100m-Lagenstaffel der Herren, die in der Besetzung Tobias Leifer (Rücken), Brust David Maßmann (Brust), Felix Reimann (Schmetterling) und Maximilian Reimann (Freistil) in 4:13,82 Minuten einen bärenstarken fünften Rang belegte und dabei vor deutlich stärker eingeschätzten Teams aus Recklinghausen und Gelsenkirchen landeten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770184?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker