Fußball: Bezirksliga 7
Weiße Heimweste des TuS Freckenhorst bleibt sauber

Freckenhorst -

Zu Hause bleibt der TuS Freckenhorst eine Bank. Mit 3:2 (0:1) schickte er den TuS Lohauserholz nach Hause geschickt. Es bedurfte allerdings einer Leistungssteigerung in Hälfte zwei, um den Erfolg unter Dach und Fach zu bringen.

Sonntag, 29.09.2019, 19:08 Uhr aktualisiert: 30.09.2019, 17:06 Uhr
Auf und davon: Nermin Bahonjic läuft hier dem Germanen-Kapitän Irfan Uzungelis weg. Die Freckenhorster siegten trotz Rückstands mit 3:1.
Auf und davon: Nermin Bahonjic läuft hier dem Germanen-Kapitän Irfan Uzungelis weg. Die Freckenhorster siegten trotz Rückstands mit 3:1. Foto: Jonas Wiening

Wenngleich die Gäste auch nur selten vor das Tor des TuS kamen, so stellten sie dennoch die bessere Elf im ersten Durchgang. Der Hausherr besaß lediglich eine Chance durch Pierre Jöcker , dessen Schuss aber noch abgefälscht wurde und deshalb sein Ziel verfehlte (15.). Ganz anders die Gäste.

Fußball Bezirksliga, Freckenhorst - Lohauserholz

1/22
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Vor allem über die linke Seite bereiteten sie der Freckenhorster Abwehrerhebliche Probleme. Luca-Fabian Carow setzte sich gegen einige Gegenspeiler durch und scheiterte am Pfosten (26). Nach einer Ecke in der 38. Minute leistete sich Finn Tünte ein Foulspiel im Sechzehner, den fälligen Elfer verwandelte Lohauserholz-Kapitän Irfan Uzungelis sicher zum 0:1 (38.).

Die wohl mit spielentscheidende Szene dann kurz nach der Pause: Gäste-Angreifer Gian-Luca di Vinti sieht Gelb-Rot wegen eines rüden Foulspiels, nachdem er in der ersten Halbzeit wegen einer absoluten Dummheit bereits Gelb gesehen hatte (53.). Das sorgte beiden Gastgebern für den nötigen Motivationsschub. Jöckers scharfe Hereingabe verwandelte Daniel Jaspert aus kurzer Distanz (68.).

„Die Ampelkarte hat uns auf jeden Fall in die Karten gespielt, wir haben es aber im zweiten Durchgang auch erheblich besser gemacht“, freute sich Freckenhorsts Coach Christian Franz-Pohlmann. Die beiden siegbringenden und schön herausgespielten Treffer durch Stan Schubert waren die logische Konsequenz (76. + 78.).

Freckenhorst: Hart - Karayaz (64. Unland), Jaspert, Harbert, Kretzer - Krolikowski, Schange, Tünte, Bahnojic (85. Lange) - Schubert, Jöcker. Tore: 0:1 Uzungelis (FE, 38.), 1:1 Jaspert (68.) 2:1 + 3:1 Schubert (76. + 78.). Bes. Vork.: Gelb-Rot gegen Di Vinti (53).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6967153?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker