Handball: Frauen-Oberliga
Everswinkels Frauen punkten und klettern

Everswinkel -

Leicht war es nicht – aber wichtig. Umso größer fiel im Vitusdorf die Freude über den 27:15-Heimerfolg aus. Der bedeutete nicht nur den dritten Saisonsieg, sondern auch eine Belohnung in der Tabelle.

Sonntag, 03.11.2019, 20:30 Uhr
Ziemlich treffsicher: Lena Silvers steuerte am Sonntag sechs Treffer zum deutlichen und wichtigen Everswinkeler Heimsieg gegen die SG Ruhrtal Witten bei
Ziemlich treffsicher: Lena Silvers steuerte am Sonntag sechs Treffer zum deutlichen und wichtigen Everswinkeler Heimsieg gegen die SG Ruhrtal Witten bei Foto: Penno

Dieser Sieg war wichtig: Mit 27:15 (13:7) bezwangen die Oberliga-Handballerinnen des SC DJK Everswinkel die SG Ruhrtal Witten. Dank dieses Erfolges kletterten sie auf den siebten Tabellenrang.

Es wurde Zeit für diesen dritten Saisonsieg. Die Niederlagen zuvor waren meist knapp, das Potenzial der zum Teil neu formierten Mannschaft war zu erkennen. Und wenn sie gewannen, dann deutlich. Das bekam jetzt auch Witten zu spüren.

Die Partie begann ausgeglichen. Die DJK holte sich die erste Führung, beim 1:2 war die SG Ruhrtal vorne. Es blieb das einzige Mal, dass der Gast In Front lag. Eine Viertelstunde lang blieb die SG noch dran. „Wir haben uns schwergetan, bis wir uns absetzen konnten“, sagte Trainerin Franziska Heinz .

Beim 8:5 (20.) klaffte erstmals ein größerer Abstand zwischen beiden Teams. Diese Lücke konnten die Gäste nie mehr schließen. Konsequent zog die DJK ihr Spiel durch, war hinten sattelfest und vorne treffsicher. So gestaltete sich das Ergebnis bis zur Pause mit 13:7 schon deutlich.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten zwar die Gäste, davon war die DJK aber nicht beeindruckt und antwortete. Dabei ließen die Gastgeberinnen noch einige Chancen aus, trotzdem wurde der Abstand größer. Über 17:10 (40.) setzten sie sich innerhalb von sieben Minuten auf 21:13 (47.) ab, in der Schlussphase kam es für die Gäste noch dicker. Alles was die SG versuchte blieb erfolglos. Stattdessen wuchs der Abstand bis auf 13 Tore.

„Das war wichtig für die Moral“, sagte Heinz. Schon in den Partien vorher habe man nie so schlecht ausgesehen, „deshalb war es wichtig, solch einen Pflichtsieg einzufahren.“ Den Schlüssel zum Erfolg sah sie in der Defensive. „Das Spiel haben wir über die Abwehr gewonnen. Das war wichtig und heute unser Prunkstück“, fand Heinz.

Tore: Kluge, Mohr; Silvers (6), Stelthove (6/2), Altun, Große Schute, Langkamp (alle 3), Behrens (2), Jäger, L. Steinhoff, Bödding, M. Steinhoff, Schlautmann (je 1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7041031?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker