Reiten: Late-Entry-Springturnier des RFV Vornholz
Vornholz als gelungener Auftakt in die Saison

Ostenfelde -

Rund 300 Starts in sechs Springprüfungen verbuchten die Veranstalter des Late-Entry-Turniers in Vornholz. Beim ersten Turnier des Jahres ließen sich Veranstalter und Teilnehmer von einer technischen Panne nicht ausbremsen.

Montag, 06.01.2020, 16:30 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 16:36 Uhr
Allegra Herr vom RFV Everswinkel-Alverskirchen siegte in Vornholz mit ihrer Stute Escada im A**-Springen. Markus Scharmann (kl. Bild) vom Gastgeber demonstrierte mit einem Sieg im L-Springen auf Colonel Cruz auch seine reiterlichen Fähigkeiten.
Allegra Herr vom RFV Everswinkel-Alverskirchen siegte in Vornholz mit ihrer Stute Escada im A**-Springen. Markus Scharmann (kl. Bild) vom Gastgeber demonstrierte mit einem Sieg im L-Springen auf Colonel Cruz auch seine reiterlichen Fähigkeiten. Foto: Thomas Hartwig

Das Late-Entry-Springturnier des RFV Vornholz durften die zahlreichen und engagierten Helfer des Vereins durchaus als erfolgreichen Start in die Turniersaison 2020 verbuchen. Denn mit rund 300 Starts in sechs Springprüfungen der Klassen E bis M erfreute sich das erste Reitturnier des Jahres im Kreis Warendorf großen Zuspruchs. Auffällig war dabei die teils weite Anreise, die die Teilnehmer in Kauf nahmen.

Für Markus Scharmann , erster Vorsitzender des Ausrichters, waren die Starterzahlen Beleg dafür, dass man mit dem Termin und der Ausschreibung den Geschmack getroffen hatte: „Der erste Samstag im neuen Jahr scheint für die Aktiven sehr motivierend zu sein, was man an der Zahl der gestarteten Reiter, aber auch an ihren Herkunftsorten erkennen konnte. Der Kreisreiterverband hat das Turnier als Gelegenheit genutzt, um für den K+K-Cup in der Halle Münsterland noch letzte Sichtungen für die Mannschaftsprüfungen vorzunehmen. Wir werden diesen Termin für das kommende Jahr beibehalten.“

Gute besetzte A-Springen

In der ersten Prüfung, einer Stilspringprüfung der Klasse E für die jüngsten Teilnehmer, hatte Franziska Gemmeke (Rinkerode) die Nase vorn. Mit ihrem Wallach Exquidu siegte sie mit der Wertnote 8,0. Die beiden A-Springen auf Ein- und Zwei-Sterne-Niveau waren mit je rund 60 Startern ausgesprochen gut besetzt. Eine Goldschleife für ihren Sieg in der ersten Abteilung verbuchte Allegra Herr (RFV Everswinkel-Alverskirchen) mit ihrer Stute Escada. Maurice Borgmann (RFV Ostbevern), mit zwölf Jahren der jüngste Teilnehmer in diesem Springen, belegte mit seinem Pony Keep Smiling Platz zwei.

Auch die beiden L-Springen sahen mit je 50 Paaren starke Teilnehmerfelder. Besonders hervor taten sich Vanessa Rusche (RFV Ostbevern) und ihre neunjährige Westfalenstute Chanel LH, die zusammen einen zweiten und einen dritten Platz errangen.

Technische Panne

Dass er nicht nur Organisator und Motivator in seinem Verein ist, demonstrierte Markus Scharmann mit einem Sieg auf seinem Schimmel Colonel Cruz im L-Springen. Etwas kurios endete das abschließende M-Springen für Jaqueline Niebrügge (ZRFV St. Hubertus Füchtorf).

Da während ihres schnellen Null-Fehlerritts mit Chirocco die automatische Zeitmessanlage kurzfristig versagte, gab es für sie eine Platzierung als zusätzliche Siegerin. Die nachweislich schnellste Runde in dem Springen lieferte dagegen Bernd Klein (Herford) mit Cocolore ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7174695?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker