Tischtennis: Herren-Landesliga
Für die Warendorfer SU wird es im Keller immer dunkler

Warendorf -

Diese Niederlage tut richtig weh. Die Warendorfer SU hat im Abstiegskampf beim SuS Stadtlohn klar verloren. Der Kampf um den Klassenerhalt wird damit immer schwerer.

Montag, 27.01.2020, 16:40 Uhr aktualisiert: 28.01.2020, 17:34 Uhr
Johannes Storck gewann für die WSU zwar seine beiden Einzel, an der Niederlage im Kellerduell änderte das aber nichts.
Johannes Storck gewann für die WSU zwar seine beiden Einzel, an der Niederlage im Kellerduell änderte das aber nichts. Foto: Wegener

Eine ganz bittere Niederlage haben die Tischtennisspieler der Warendorfer Sportunion im Abstiegskampf hinnehmen müssen. Das Kellerduell der Landesliga verloren sie beim SuS Stadtlohn mit 5:9. Damit beträgt aktuell der Abstand auf das rettende Ufer, das die Gastgeber vorerst erklommen haben, bereits drei Punkte.

Für die Warendorfer wächst damit natürlich der Druck vor einer vielleicht noch wichtigeren Partie. Am kommenden Samstag hat die Sportunion als Drittletzter der Tabelle Heimrecht gegen den Vorletzten Westfalia Kinderhaus. Dort ist ein Sieg fast schon ein Muss, um sich weiter berechtigte Hoffungen auf den Klassenverbleib machen zu dürfen.

In Stadtlohn war die WSU schnell und unaufhaltsam auf die Verliererstraße geraten. Die drei Eingangsdoppel sowie die ersten beiden Einzel gingen allesamt verloren. Das 0:5 war dann in der Folge eine zu hohe Bürde.

Einzig Jonas Vorderlandwehr und Marco Rolf hatten eine echte Siegchance, unterlagen aber in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 10:12. Das Doppel war ohnehin die einzige Begegnung des Abends, die über fünf Sätze ging. Alle anderen Partien waren in beide Richtungen eine recht klare Sache.

Fünf Siege in den Einzeln konnten die Warendorfer immerhin noch einstreichen – allen voran Johannes Storck, der seine beiden Spiele dominierte. Je einmal gewannen zudem Vorderlandwehr, Rolf und Florian Schembecker. Für einen Zähler reichte das nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7222040?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker