Fußball: Altherren
WSU meldet sich als Hallenkreismeister zurück

Warendorf -

Im Vorjahr hatten die Altherrenfußballer der Warendorfer SU BW Beelen den Vortritt gelassen. In diesem Jahr machten sie es bei der Hallenkreismeisterschaft besser.

Dienstag, 18.02.2020, 18:10 Uhr aktualisiert: 19.02.2020, 15:52 Uhr
So sehen Sieger aus: Ihren bereits 15. Hallenkreismeister-Titel feierte die Warendorfer Sportunion mit (hinten v.l.) Mehdi Khan, Metat Sever, Dennis Wieczorek, Lukas Krumpietz, Christian Rösing, Thomas Wittkamp, (vorne v. l.) Charlotte Walter, Patrick Günnewig, Maik Barkey, André Klaas, Marian Eilers und André Scheibe.
So sehen Sieger aus: Ihren bereits 15. Hallenkreismeister-Titel feierte die Warendorfer Sportunion mit (hinten v.l.) Mehdi Khan, Metat Sever, Dennis Wieczorek, Lukas Krumpietz, Christian Rösing, Thomas Wittkamp, (vorne v. l.) Charlotte Walter, Patrick Günnewig, Maik Barkey, André Klaas, Marian Eilers und André Scheibe. Foto: Thomas Hartwig

Die Altherrenfußballer der Warendorfer SU haben sich die Trophäe, die sie so sehr schätzen, zurückgeholt: Sie sind Hallenkreismeister. Im Gegensatz zum Vorjahr, als sich die WSU nicht nur neben, sondern auch auf dem Feld als netter Gastgeber erwies und BW Beelen den Titel gewährt hatte, ließ der Rekordsieger nun keinem Team den Vortritt, sondern feierte den 15. HKM-Erfolg.

Wie schon die vorherige wurde auch diese Auflage im Neunmeterschießen entschieden. Die WSU und Ems Westbevern waren in das Endspiel eingezogen. Schon in der Vorrunde hatten sich die Mannschaften gegenübergestanden und trennten sich remis. Im zweiten Vergleich erwischten die Gastgeber den besseren Start, führten durch Lukas Krumpietz und Patrick Günnewig mit 2:0. Westbevern gab sich aber nicht geschlagen und kam tatsächlich noch zum Ausgleich. Im Neunmeterschießen avancierte Torhüter André Scheibe zum Warendorfer Helden, indem er einen Schuss parierte. Seine Mitspieler Marian Eilers, Dennis Wieczorek und Krumpietz verwandelten sicher.

„Wir haben uns echt gefreut, zumal wir im Pott’s-Cup unglücklich ausgeschieden sind. Es ist immer schön, zu Hause die HKM zu gewinnen“, sagte Spielertrainer Maik Barkey. Überhaupt zog er ein positives Turnierfazit: „Auf der Tribüne und unter den Mannschaften war die Stimmung gut. Die Spiele liefen fair und friedlich ab.“ Auch die gerade für Altherrenfußballer obligatorische dritte Halbzeit war fröhlich.

Die Zuschauer sahen ein spannendes Turnier. In der Vorrundengruppe B sammelten gleich drei Teams je sieben Punkte. Während der BSV Ostbevern aufgrund des besten Torverhältnisses als Erster weiterkam, musste der zweite Halbfinalist durch ein Neunmeterschießen ermittelt werden. Zwischen dem TuS Freckenhorst und dem VfL Sassenberg bestand neben der Punkt- auch Torgleichheit (8:7). Der direkte Vergleich (2:2) half ebenso wenig. Vom Punkt setzte sich der VfL durch. In der Vorschlussrunde unterlag er Westbevern mit 2:4 und im Neunmeterschießen um Platz drei Ostbevern mit 1:3. Der Finaltraum des BSV war zuvor von der WSU zerstört worden (2:5).

Titelverteidiger Beelen schied mit zwei Remis und zwei Niederlagen als Gruppenletzter aus. Ein früher K.o. ereilte in der anderen Vorrundengruppe auch Hoetmar, Everswinkel und Westkirchen. Westbevern und die WSU waren zu stark.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7271519?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker