Handball: Landesliga
Neuaufbau beim TV Friesen Telgte mit Trainer Alpár Jegenyés

Telgte -

Der TV Friesen Telgte wagt den Neuaufbau mit einer stark verjüngten Mannschaft. Und Alpár Jegenyés geht diesen Schritt mit: Der Trainer hat verlängert. Fünf Spieler aus dem aktuellen Kader plant der Landesligist nicht mehr ein, fünf Talente rücken hoch.

Freitag, 29.01.2021, 05:29 Uhr aktualisiert: 29.01.2021, 05:31 Uhr
Hat zugesagt: Alpár Jegenyés bleibt Trainer in Telgte.
Hat zugesagt: Alpár Jegenyés bleibt Trainer in Telgte. Foto: Aumüller

Mindestens fünf Spieler sind weg. Mindestens fünf Talente aus den eigenen Reihen kommen dazu. Und, nicht ganz unwichtig: Der Trainer verlängert. Das ist der Planungsstand bei den Landesliga-Handballern des TV Friesen Telgte für die kommende Saison.

Der Altersschnitt im Team verringert sich deutlich. „Ein paar erfahrene Spieler bleiben. Und wir haben heiße junge Leute, die unbedingt wollen“, sagt Coach Alpár Jegenyés. „Eine neue, junge Mannschaft zu formen, ist eine reizvolle Aufgabe.“ Der Emsdettener ist vor genau einem Jahr nach Telgte zurückgekehrt.

Nicht in Stein gemeißelt

Die aktuelle Kaderplanung sei „nicht in Stein gemeißelt“, sagt Ludger Langenberg, der sich mit um die erste Mannschaft kümmert. „Alle hängen in diesen Zeiten in der Luft. Mal abwarten, wie es sich bei dem einen oder anderen in der Ausbildung oder im Beruf entwickelt.“

Ein Wackelkandidat

Mit Philipp Dichtler und Jan Philipp Kortenbrede hören zwei der Besten aus der Friesen-Belegschaft auf. Bei Nils Flothkötter und Nick Kukuk könnte es noch ein Hintertürchen geben. „Aber wir planen erst mal ohne die beiden“, so Langenberg. Das gilt auch für Torwart Robin Gerlach wegen dessen Ausbildung. Drilon Jashari will weiter dabeibleiben, könnte je nach beruflicher Perspektive aber auch noch absagen müssen.

Wir haben die Spieler aus der zweiten Mannschaft ermuntert, ihren Hut in den Ring zu werfen.

Ludger Langenberg

Aus der derzeitigen A-Jugend des TV Friesen sollen Sebastian Austrup (Torwart), Lukas Börger, Silas Langenberg, Lukas Nahrup (alle Rückraum) und Lasse Tilbeck (Rückraum und Kreis) hochrücken. Mit Robin Wienbrandt könnte ein weiterer Keeper dazukommen. „Und wir haben mit den Spielern aus der zweiten Mannschaft gesprochen und sie ermuntert, ihren Hut in den Ring zu werfen“, sagt Ludger Langenberg.

Die Friesen hoffen jetzt, dass die Hallen bald wieder fürs Training geöffnet werden. Der westfälische Handballverband hat gerade mitgeteilt, dass eine reguläre Saison nicht mehr möglich ist (WN berichteten). An einer Aufstiegsrunde werden die Telgter definitiv nicht teilnehmen, so Langenberg. Und Freundschaftsspiele würden sie nur bestreiten, wenn keine – für den Verein zu teuren – Schnelltests verlangt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7788693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker