Reiten: Nur vier Dressuren beim Turnier
Ein sehr kurzes Vergnügen in Freckenhorst

Freckenhorst -

Kaum hatte es begonnen, musste es schon wieder abgebrochen werden. Das international besetzte Turnier in Freckenhorst für professionelle Reiter lief genau einen Tag. Wegen einer für Pferde gefährlichen Herpeserkrankung sind Wettbewerbe nun bundesweit ausgesetzt. Immerhin gab es auf dem Hof Schulze Niehues aber noch hochkarätigen Dressursport zu sehen.

Mittwoch, 03.03.2021, 18:34 Uhr aktualisiert: 03.03.2021, 18:40 Uhr
Die Warendorferin Jessica Süss war in Freckenhorst zweimal platziert. Hier mit Capo in der S-Dressur.
Die Warendorferin Jessica Süss war in Freckenhorst zweimal platziert. Hier mit Capo in der S-Dressur. Foto: Hartwig

Der Wiederbeginn des Pferdesports im Kreis Warendorf hat es zurzeit sehr schwer – neben Corona gab es Mitte Februar Turnierabsagen wegen der Wetterkapriolen und seit Dienstag hält eine in Valencia ausgebrochene Herpes-Epidemie die Pferdewelt in Atem. Die auf dem Hof Schulze Niehues in Freckenhorst für die Zeit von Dienstag bis Sonntag geplante Veranstaltung für professionelle Reiter wurde daher bereits am Abend des ersten Tages schon wieder beendet (die WN berichteten). Immerhin blieb es den Dressurreitern vergönnt, ihre Pferde am Dienstag in den Parcours zu schicken, ehe das Turnier abgebrochen wurde.

Glatte 8,0 für Andreas Elsbecker und Late twenty eight

Die M-Dressur auf Ein-Sterne-Niveau sicherte sich der für den RFV Münster-Sprakel startende Emsdettener Andreas Elsbecker. Für seine Vorstellung mit dem achtjährigen Hannoveraner Late twenty eight vergaben die Richter eine glatte 8,0. Beste Teilnehmerin aus dem Kreis Warendorf war in dieser Prüfung Sina Aringer (RV Ostbevern) mit dem Hengst Greyton auf dem zehnten Rang (Wertnote 6,7). Bei der zweiten M-Dressur, die auf Zwei-Sterne-Niveau ausgetragen wurde, erzielten Sabrina Geßmann (RFV Nienberge) mit Starlight MS und die Finnin Emma Kanerva mit dem erst siebenjährige Hannoveraner Borderline jeweils 71,618 Prozent. Verdientermaßen gab es für beide Reiterinnen eine goldene Schleife. Erwähnenswert aus heimischer Sicht war der sechste Rang von Sabrina Nawrot (RV Ahlen) und Dos Barrios.

Telgterin gewinnt Zwei-Sterne-S-Dressur

Die Zwei-Sterne-S-Dressur, ausgetragen auf dem Niveau der Prüfung St. Georg, sicherte sich die in Telgte ansässige gebürtige Rheinländerin Florine Kienbaum. Mit dem Oldenburger Bacanto kam sie auf 70,658 Prozent. Die in Warendorf lebende Jessica Süss wurde mit dem Holsteiner Capo Achte (68,421 Prozent).

Den abschließenden Grand Prix auf Drei-Sterne-Niveau gewann die australische Olympiateilnehmerin Lyndal Oatley (76,200 Prozent) vor Emma Kanerva mit Dambacu (71,167 Prozent) und Jessica Süss (71,033 Prozent). Für ihren Ritt mit Luciano erhielt Bianca Nowag (RV Ostbevern) 69,833 Prozent und verpasste damit eine Platzierung lediglich um einen Rang.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7848254?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker