Handball: Regionsoberliga
THC Westerkappeln schlittert auf „rutschigem Geläuf“ zum 28:25-Sieg

Westerkappeln -

Der THC Westerkappeln siegt weiter. Gegen den TV Dinklage 2 feierte das Suppelt-Team am Sonntag den siebten Sieg in Serie. Platz eins scheint augenblicklich nicht in Gefahr zu geraten. Sorgen bereiten Trainer und Spieler eher andere Dinge.

Montag, 11.02.2019, 17:09 Uhr
Florian Köppel (rechts) war beim THC-Sieg am Sonntag vier Mal erfolgreich.
Florian Köppel (rechts) war beim THC-Sieg am Sonntag vier Mal erfolgreich. Foto: Uwe Wolter

„Hätten wir in der ersten Hälfte 50 Prozent der freien Würfe aufs Tor getroffen, dann wäre das Spiel schon zur Pause klar gewesen“, fand Dirk Suppelt , Trainer des THC Westerkappeln. Trotzdem gewannen die Handballer ihr Heimspiel gegen den TV Dinklage 2 am Sonntag mit 28:25 (15:12). Das war bereits der siebte Sieg in Serie. Zuletzt kassierte der THC am 11. November 2019 gegen den VfL Bad Iburg eine Pleite.

Der THC kam gut ins Spiel und führte 3:0 und 4:1. Doch mehr ließen die Gäste nicht zu. Sie glichen sogar zum 4:4 aus. Wieder versuchte sich der THC „davon zu schleichen“ (8:5), aber die Dinklager holten immer wieder auf. Dennoch ging es mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause (15:12).

„Auch in der zweiten Hälfte haben wir gut angefangen. Wir standen gut in der Abwehr und bekamen immer wieder leichte Bälle“, schilderte Suppelt das Spielgeschehen nach Wiederanwurf. „Als wir dann mit fünf Toren führten, haben wir wohl gedacht, das reicht.“ beim 20:15 schien das Spiel zu Gunsten der Gastgeber tatsächlich entschieden. Doch es reichte eben (noch) nicht.

Dinklage nutzte das Westerkappelner „Nickerchen“ und drehte den Spieß plötzlich um. Tor um Tor holten die Gäste auf, schafften den 22:22-Ausgleich. Als sogar die 23:22-Führng gelang, drohte das Spiel komplett zu kippen. Niels Gröne (zwei Mal) und Florian Meyer weckten mit ihren Toren zum 25:23 die Gastgeber aber gerade noch rechtzeitig auf. Am Ende leuchtete ein 28:25-Sieg von der Anzeigentafel auf.

Nicht nur der Gegner bereitete den Hausherren enorme Probleme. Viel mehr war es der Hallenboden, der für Verdruss sorgte. „Der Hallenboden ist extrem rutschig. Das ist sogar sehr gefährlich. Da kann sich leicht mal ein Spieler ein Bein brechen oder beim nächsten Mal pfeifen die Schiedsrichter“, ärgerte sich THC-Trainer Dirk Suppelt. „Das geht schon seit Monaten so. Wir haben es auch schon der Gemeinde mitgeteilt, aber hat sich bis heute nichts getan“, ist Suppelt gefrustet. „Vielleicht muss ein anderes Putzmittel genommen werden oder es wird vielleicht gar nicht gereinigt. Ich weiß es nicht.“ So könne es aber nicht weitergehen.

Das nächste Spiel bestreitet der THC auf fremden – und hoffentlich weniger gefährlichen – Parkett. Am kommenden Sonntag (16.30 Uhr) ist die Suppelt-Sieben zu Gast beim Tabellendritten TV Cloppenburg 2. Das Spiel der Cloppenburg in Belm-Powe ist am Wochenende kurzfristig verlegt worden.

THC-Tore: Schröer (8/4), Meyer (4), Kolek (4), Köppel (4), Veronelli (3), Gröne (2), Kiesewetter (2) und Schausten (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6384996?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
Dritter Tag der Europawahl: Wahlen in mehreren EU-Ländern
EU-Osterweiterung vor 15 Jahren: Die Fahnen alter und neuer EU-Mitglieder wehen vor dem Rathaus in der Altstadt von Prag.
Nachrichten-Ticker