Tennis: Jugendturnier in Westerkappeln
Westfalias Nachwuchs ist gut aufgelegt

Westerkappeln -

Zum zweiten Mal veranstaltete die Tennisabteilung von Westfalia Westerkappeln das „Westerkappelner Volksbank Junior Open“. Die Turnierleiter Peter Meyer und Ivonne Schmidt freuten sich in den fünf Altersklassen 115 Starter begrüßen zu dürfen.

Freitag, 12.07.2019, 17:11 Uhr aktualisiert: 14.07.2019, 13:56 Uhr
Im Wettbewerb der U 7 standen gleich drei Westerkappelner auf dem Siegertreppchen. Es gewann Avelina Stähle (2.v.l.) vor Simon B. (Siedenburg, links), und Nathan Rüsenberg (3.) und Arina Greilich (4.)
Im Wettbewerb der U 7 standen gleich drei Westerkappelner auf dem Siegertreppchen. Es gewann Avelina Stähle (2.v.l.) vor Simon B. (Siedenburg, links), und Nathan Rüsenberg (3.) und Arina Greilich (4.) Foto: Westfalia Westerkappeln

Der Start am ersten Turniertag fand bei optimalen Wetterbedingungen statt, die 55 Spieler und Spielerinnen, sogar aus Husum war eine Spielerin angereist, zeigten bereits in der Vorrunde starke Spiele. In den Spielpausen sorgte das Team um Helga Lobenberg und Marlies Hindersmann für den Energie-Nachschub für die Kinder und die Nervennahrung für die Eltern.

Als die Finalrunde ausgespielt wurde setzte zwar leichter Regen ein, doch dieser konnte die jungen Sportler nicht stoppen. Aus Westerkappelner Sicht hielt Hanno Schmidt mit einem zweiten Platz bei den U 15 die Fahne hoch.

Am zweiten Tag hatte es sich ausgeregnet, die Jüngsten waren am Start. 60 Kinder tummelten sich auf dem Midcourt und Kleinfeld. Von Morgens bis Abends war Hochspannung angesagt. Bettina Reiser, die das Kleinfeldturnier mit einem großen Stab von Helfern leitete, hatte ihre Trainingskinder glänzend auf das Turnier vorbereitet, bei den U 7 standen nach den Endspielen drei Westerkappelner auf dem Treppchen. Avelina Stähle setzte sich im Finale durch und holte sogar den Siegerpokal. Mit Nathan Rüsenberg als Dritte und Ariana Greilich als Vierte zeigte sich die Westerkappelner Klasse.

Gestärkt noch mit einem „Burger“ traten dann die vielen Gäste ihren teilweise langen Heimweg an, nicht aber ohne das Versprechen zu geben auch im kommenden Jahr an diesem tollen Turnier an den Start zu gehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773347?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
Burgen als Standortfaktor
Burg Vischering in Lüdinghausen ist eine Augenweide – und gehört zur 100-Schlösser-Route, die jetzt aufgewertet werden soll.
Nachrichten-Ticker