Volleyball: Oberliga Frauen und Männer
Zwei Siege und eine Pleite: Tebus machen es in drei Fünf-Satz-Spielen spannend

Tecklenburger Land -

Spannend machten es am Wochenende die Oberliga-Volleyballteams der Tecklenburger Land Volleys. Alle drei Begegnungen waren erst nach fünf Sätzen entschieden. Dabei gab es zwei Siege und eine Niederlage.

Montag, 11.11.2019, 15:21 Uhr aktualisiert: 17.11.2019, 14:24 Uhr
Sieg und Niederlage gab es am Wochenende für die Oberliga-Volleyballerinnen der Tebus (hier hinter dem Netz).
Sieg und Niederlage gab es am Wochenende für die Oberliga-Volleyballerinnen der Tebus (hier hinter dem Netz). Foto: Josef Gaida

Oberliga Frauen

Tecklenburger Land Volleys – VfL Oythe II 2:3

„Das war vom Gefühl her ein klares 3:0 oder 3:1. Das sind zwei verschenkte Punkte“, war Tebu-Trainer Julian Keller mit einem Punkt aus der Partie gegen den Spitzenreiter nicht einverstanden. Die Tebus verpassten in der Partie gegen den ungeschlagenen Tabellenführer eine Überraschung. Die First Ladies brachten die Gäste an den Rand einer Niederlage, doch am Ende des Matches behauptete sich der Tabellenführer mit 3:2 nach Sätzen. Der erste Spielabschnitt wurde von den Tebu-Damen bestimmt. Sie siegten mit 25:14 und nahmen den Schwung mit in den zweiten Durchgang. 7:4 lagen die Tebus vorne, ehe ein Bruch im Spiel zu einem 11:14-Rückstand führte. Doch die Keller-Mädels fingen sich wieder und sorgten mit einem 25:21 für die 2:0-Satzführung. Anschließend verloren sie jeglichen Mut. „Da haben wir komplett den Faden verloren“, wollte auch Julian Keller nichts beschönigen. 20:25 und 14:25 hieß es in den beiden folgenden Durchgängen. Der Tie-Break begann desaströs für die Gastgeberinnen (3:10). Mit druckvollen Spiel kämpften sie sich zwar auf 10:12 heran, musten sich letztlich doch mit 12:15 geschlagen geben.

Tecklenburger Land Volleys – TV Schledehausen 3:2

Es war ein schlechtes Oberliga-Spiel, schleppend von beiden Seiten. Abschnitt eins entschied der TV mit 25:15 für sich. Nach ausgeglichenem Beginn (10:10) zogen die Gäste im zweiten Satz auf 18:13 davon. Obwohl die Tebus keine Bäume ausrissen, verkürzten sie. Sonja Keller gefiel jetzt durch ihr gutes Aufschlagsspiel. 23:23 hieß es in der Schlupphase. Die entscheidenden Punkte zum 25:23-Satzgewinn verbuchten dann auch die Tebus.

Im dritten Satz spielten die First Ladies zu harmlos und unterlagen 16:25. „Das ist das schlechteste Spiel, was ich seit langem gesehen habe“, wurde Trainer Julian Keller beim Seitenwechsel deutlich. „Schießt die aus der Halle“, machte er seinen Spielerinnen aber auch Mut. Tatsächlich ergriffen sie anschließend die Initiative, allen voran Angreiferin Carolina Bereza. Christina Gilhaus glänzte durch die Aufschlagsspiel und führte ihre Mannschaft zum 25:18-Sieg. Der Entscheidungssatz schien schon früh entschieden zu sein, denn die Tebus führten mit 10:1. Doch die Gäste kämpften sich noch auf 14:12 heran. Dann war es Tebu-Angreiferin Christina Gilhaus, die über die Mitte zum 15:12 punktete. Die Tebus sind mit neun Punkten Tabellensechster.

Oberliga Männer

TV Baden II – Tecklenburger Land Volleys II 2:3

Vor der Partie hatte Tebu-Trainer Zoltan Szilagyi auf einen Sieg ohne Punkteverlust spekuliert, nach dem Spiel war er mit einem Tie-Break-Erfolg zufrieden, denn seine Mannschaft hatte nicht nur nach Sätzen schon mit 1:2 zurückgelegen, auch im Entscheidungssatz sah es beim Stand von 11:14 nicht gut aus. Der Auftaktsatz (25:17) war für die Tebus nach dem Geschmack des Trainers. Der Gastgeber reagierte, stellte das Angriffsspiel um und ging durch nach einem 25:18 und einem 25:16 mit 2:1 in Front. Auch im vierten Satz lagen die Tebus zunächst zurück. Dann wurde der starke Badener Diagonalangreifer Leander Schulz, der den Tebus zuvor Kopfzerbrechen bereitet hatte, im vierten Satz ausgewechselt wurde. „Sonst hätten wir den Satz vielleicht nicht gewonnen.“, stellte Zoltan Szilagyi fest, der sich noch über einen 26:24-Satzgewinn freuen durfte. Im Entscheidungssatz wurde Henning Loismann zum Matchwinner. 11:14 lagen die Tebus zurück, als ihr Kapitän taktisch so klug aufschlug, dass der Gastgeber seine Angriffen nicht wie gewollt aufziehen konnte. Die Tebus glichen nicht nur aus, sondern schafften einen 16:14-Satzgewinn.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7058326?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker