Volleyball: 3. Liga
Tecklenburger Land Volleys fordern Zweitliga-Absteiger DJK Delbrück

Laggenbeck -

„Wenn wir mit 100 Prozent ins Spiel gehen, brauchen wir uns vor keiner Mannschaft zu verstecken“, ist Mathias Rusche, Coach der Tecklenburger Land Volleys, überzeugt. Diese 100 Prozent wollen die Tebus am Samstag ab 18 Uhr wieder abrufen, wenn sie beim Zweitliga-Absteiger DJK Delbrück antreten.

Freitag, 15.11.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 18:10 Uhr
Mathias Walke (rechts) und die Tecklenburger Land Volleys wollen in Delbrück punkten.
Mathias Walke (rechts) und die Tecklenburger Land Volleys wollen in Delbrück punkten. Foto: Stefan Daviter

„Wenn wir mit 100 Prozent ins Spiel gehen, brauchen wir uns vor keiner Mannschaft der Liga zu verstecken“, ist Mathias Rusche , Coach der Tecklenburger Land Volleys, von der Qualität seines Teams überzeugt. Diese 100 Prozent wollen die Tebus am Samstag ab 18 Uhr wieder abrufen, wenn sie beim Zweitliga-Absteiger DJK Delbrück antreten. Das Team aus dem Kreis Paderborn belegt zurzeit den dritten Tabellenplatz der 3. Volleyball-Liga, die Tebus sind punktgleich Vierter.

In der vergangenen Saison stiegen die Delbrücker nach elf Jahren in der 2. Bundesliga abgeschlagen ab. Das Team blieb nahezu unverändert beieinander, einige Spieler spielen schon seit etlichen Jahren zusammen und waren bereits aktiv, als die Tebus in der 2. Bundesliga waren. Von daher sei Delbrück ein extrem eingespieltes Team, sagt Mathias Rusche.

Die Tebu-Volleyballer sind personell erneut nicht komplett. Pascal Wunderle fällt länger aus, auch Daniel Möllering ist immer noch nicht wieder fit. Thorsten Loismann fehlt am Samstag ebenfalls, der Einsatz von Tim Gilke ist fraglich. Frederic Frehe konnte unter der Woche nicht trainieren, soll aber in Delbrück dabei sein.

Auf den 3:2-Sieg gegen Hörde in der vergangenen Woche blickt Mathias Rusche gern zurück: „Kompliment an die Mannschaft, dass sie nach dem 0:2 den Kopf noch aus der Schlinge gezogen hat.“

Die DJK Delbrück auf der anderen Seite unterlag nach fünf Siegen in Folge 2:3 in Köln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7068291?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker