Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Coach Bienemann vom Herbstmeister TGK Tecklenburg: „Die Jungs wollen mehr“

Tecklenburg -

„Dass wir eine gute Saison spielen können, dass war uns, so glaube ich, klar“. sagte Klaus Bienemann, Cheftrainer des TuS Graf Kobbo Tecklenburg, nachdem sich die Tecklenburger am vergangenen Sonntag mit dem 3:1-Sieg gegen den VfL Ladbergen die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Kreisliga A gesichert hatte.

Dienstag, 19.11.2019, 18:43 Uhr aktualisiert: 19.11.2019, 18:50 Uhr
Der TGK Tecklenburg, am Ball Mergim Selimi, grüßt zur Halbzeit in der Kreisliga von der Tabellenspitze. Julian Lüttmann (im Hintergrund) ist auf dem Platz der verlängerte Arm von Trainer Klaus Bienemann.
Der TGK Tecklenburg, am Ball Mergim Selimi, grüßt zur Halbzeit in der Kreisliga von der Tabellenspitze. Julian Lüttmann (im Hintergrund) ist auf dem Platz der verlängerte Arm von Trainer Klaus Bienemann. Foto: Uwe Wollter

Es ist das erste Mal, dass der TGK nach der Hinrunde der A-Liga von ganz oben grüßt. Zwar liegt Mitkonkurrent Arminia Ibbenbüren , den die Kobbos am 22. August mit 3:0 bezwangen, punktemäßig gleich auf, hat aber die schlechtere Tordifferenz aufzuweisen.

Das durchaus hart erarbeitete 3:1 gegen Schlusslicht Ladbergen am vergangenen Sonntag war der neunte Punktspielsieg in Folge, davor gab es am 15. September ein 2:2 in Büren. Die bisher einzige Saisonniederlage der „Bienemänner“ datiert vom 8. September. Da verlor der TGK zu Hause mit 3:4 gegen Bezirksligaabsteiger Preußen Lengerich. Die Lengericher sind als Dritter mit vier Punkten Rückstand ebenfalls noch in Reichweite.

Wohin soll der Weg der Tecklenburger noch führen? Ist der Aufstieg in die Bezirksliga , was eine Premiere in der Clubgeschichte wäre, machbar? „Es ist schön, dass wir so viele Punkte haben, es ist schön, dass wir oben stehen“, findet Klaus Bienemann . „Den Leuten macht es insgesamt dann hier auch mehr Spaß.“ Die Mannschaft sei hungrig, so Bienemann, „sie will ganz klar mehr.“ Und man zur Halbserie da oben steht, „dann muss man dran bleiben. Die Jungs selber sehen das auch so, und wir Trainer sehen das auch so, dass wir eine Chance haben, im oberen Bereich dabei zu bleiben“, macht der TGK-Coach deutlich, dass die Truppe auf den Geschmack gekommen ist.

Der mögliche erstmalige Aufstieg in die Bezirksliga ist in Tecklenburg kein Tabuthema. „Wir müssen weiter hart arbeiten und dürfen aber auch nicht zu viele Punkte abgeben“, erklärt Bienemann.

Dass auch die Mannschaft will, hat nicht zuletzt der Sieg gegen den VfL Ladbergen gezeigt. „Ladbergen hat durchaus Qualität. Da haben wir uns nicht so durchsetzen können, wie in vielen anderen Spielen“, meint Bienemann im Rückblick. „Trotzdem hat man gesehen, dass die Qualität eben reicht, so ein Spiel zu gewinnen. Wir haben uns nicht verrückt machen lassen durch ein frühes 0:1 und haben schnell wieder dagegen gehalten.“

Am kommenden Sonntag machte die Kreisliga A Pause. Weiter geht es am 1. Dezember. Am ersten Rückrundenspieltag empfängt der TGK Tecklenburg den SC Dörenthe. Eine Woche später geht es am letzten Spieltag des Jahres noch nach Riesenbeck. Und danach wollen die Kobbos liebend gerne auch als Spitzenreiter in die Winterpause gehen. Am 16. Februar 2020 geht es dann gleich los mit dem Topspiel bei Arminia Ibbenbüren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7077601?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57548%2F
Pkw brennt auf Kreuzung aus
Dieser Volvo brannte auf der Kreuzung der B 70 mit der Wettringener Straße im Motorraum vollständig aus. Auch das Fahrzeuginnere wurde stark beschädigt.
Nachrichten-Ticker