DEL
Adler-Gesellschafter Hopp rechtfertigt Gehaltsverzicht

Mannheim (dpa) - Adler-Gesellschafter Daniel Hopp hat den erzwungenen Gehaltsverzicht in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verteidigt.

Dienstag, 02.06.2020, 06:40 Uhr
DEB-Vizepräsident und Adler-Gesellschafter Daniel Hopp.
DEB-Vizepräsident und Adler-Gesellschafter Daniel Hopp. Foto: Ronald Wittek

«Es geht um die Zukunft der Adler und des deutschen Eishockeys», sagte Hopp dem «Mannheimer Morgen». «Das ist eine totale Sondersituation. Damit einhergehend müssen wir schauen, dass wir unsere größten Ausgabenblöcke - und das sind bei den DEL-Clubs nun einmal die Personalkosten - anpassen.»

Auch eine gute Woche nach der ersten Abgabefrist der Lizenzunterlagen haben die Adler Mannheim allerdings noch nicht die notwendige Zustimmung der Spieler erhalten. «Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen, haben schon fünf Runden gemeinsam gedreht», sagte Hopp: «Grundsätzlich stoßen wir da auf Verständnis.»

DEL-Chef Gernot Tripcke hatte angekündigt, dass der Gehaltsverzicht zur Voraussetzung für die Lizenzvergabe werde. Um eine Lizenz zu erhalten, müssen die Clubs demnach belegen, dass ihre Spieler vorerst auf 25 Prozent des Gehalts verzichten. Diese variable Zahlung soll an die Umsätze geknüpft werden. Hinter den Kulissen hatten sich Spieler über das Vorgehen der Liga beschwert. Eine Einigung mit den Profis haben bislang offiziell nur Augsburg und Bremerhaven erzielt.

Trotz der Coronavirus-Krise hofft Hopp weiter, dass die neue Saison wie geplant am 18. September starten kann. «Die Entwicklung der Pandemie in den vergangenen sechs Wochen war insgesamt positiv, vieles geht in die richtige Richtung. Das stimmt mich positiv», sagte er. «Es wäre naiv davon auszugehen, am 18. September mit voller Kapazität zu spielen, aber die Hoffnung haben wir.» Alle bisherigen Konzepte würden «einen Saisonstart noch in diesem Jahr» vorsehen.

© dpa-infocom, dpa:200601-99-266732/3

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432168?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1822434%2F1822435%2F
Nachrichten-Ticker