Fußball: A-Junioren-Bundesliga
Dezimierte Preußen in Paderborn chancenlos – und dann fliegt noch Merhi

Münster -

Der dünne Kader, die vielen Verletzten, die unbesetzten Positionen – all das macht der A-Jugend des SC Preußen gerade mächtig zu schaffen. Beim 0:3 beim SC Paderborn liefen die Münsteraner auch noch in drei Konter und kassierten den nächsten personellen Rückschlag.

Sonntag, 22.04.2018, 18:04 Uhr

Ali Merhi sah Rot. 
Ali Merhi sah Rot.  Foto: fotoideen.com

Am Ende einer starken Saison gerät Preußen Münster , vor allem personell bedingt, immer mehr aus dem Tritt. Beim Tabellennachbarn SC Paderborn setzte es eine 0:3 (0:2)-Niederlage. „Sehr überraschend kommt das nicht“, sagte Trainer Cihan Tasdelen . „Wir haben Leute eingesetzt, die in den letzten Monaten kaum trainiert haben. Risiko pur – aber wir wollen den Verein auch nicht blamieren.“

Vor dem 1:0 (4.) leistete sich Jonas Ströker einen technischen Fehler, vor dem 2:0 (40.) Malik Cakmakci. Beide Male war Sven Nartikoev der Nutznießer. Ousman Touray (8.), Julian Conze (22.) und Lukas Frenkert (42.) hatten für den SCP auch gute Chancen. „Es fehlte aber an Kraft und Qualität, einige Spieler waren für ihre Positionen nicht geeignet“, so Tasdelen. Dann flog mit Ali Merhi auch noch der einzige gelernte Innenverteidiger für eine Notbremse an Kaniwar Uzun mit Rot vom Platz (77.) – der Gefoulte machte mit dem dritten Konter noch das 3:0 (90.). Preußen: Klante – Schulz (85. Demir), Ströker, Merhi – Frenkert, El Gourari, Lackmann, Stummer – Touray (66. Winter), Cakmakci (82. Polm), Conze

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5679707?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker