Fußball: 3. Liga
Gute Unterhaltung – aber keine Punkte für Preußen beim 2:3 in Würzburg

Würzburg -

Zwei Tore auswärts durch Cyrill Akono und Martin Kobylanski genügten Preußen Münster nicht zu einem Erfolgserlebnis. Der Fußball-Drittligist unterlag bei den Würzburger Kickers mit 2:3 vor 4807 Zuschauern.

Samstag, 30.03.2019, 16:03 Uhr aktualisiert: 30.03.2019, 17:13 Uhr
Fußball: 3. Liga: Gute Unterhaltung – aber keine Punkte für Preußen beim 2:3 in Würzburg
Preußens René Klingenburg zieht den Kürzeren gegen Janik Bachmann (l.) und Dave Gnaase. Foto: Jürgen Peperhowe

Das war gute Unterhaltung, doch am Ende kehrte der SC Preußen Münster mit leeren Händen heim. Nein, es war kein Trost, endlich mal wieder auswärts getroffen zu haben. Die Würzburger Kickers gewannen vielmehr mit 3:2 (1:0) vor 4807 Zuschauern. Treffer von Cyrill Akono (50.) zum 1:2 und Martin Kobylanski (82.) zum 2:3 waren „nur“ Anschlusstreffer. Caniggia Elva (43.), Patrick Breitkreuz (50.) und Dominic Baumann (78.) sorgten für den Heimsieg der Kickers.

Münster nahm drei Veränderungen zum Spiel gegen Unterhaching (3:0) vor. Sandrino Braun blieb aus familiären Gründen in Münster, Lucas Cueto war verletzt und der zuletzt überragende Niklas Heidemann musste eine Gelb-Sperre absitzen. Dafür rückten Benjamin Schwarz als Heidemann-Ersatz sowie Philipp Müller und auch Philipp Hoffmann ins Team.

Warnschuss Klingenburg

Die erste Chance hatten die Preußen durch einen Weitschuss von der Strafraumgrenze von René Klingenburg. Die Führung der Hausherren verhinderte allerdings nach zwölf Minuten SCP-Tormann Max Schulze Niehues, der einen Kopfball von Peter Kurzweg entschärfte. Würzburg war die etwas offensivere Mannschaft, die vor allem bei Standardsituationen für Gefahr sorgte. Münsters Defensive stand dennoch am Ende weitestgehend sicher.

Erneut war es Schulze Niehues (27.), der einen Kopfball von Caniggia Elva klärte. Wenig später reklamierten die Kickers kurz auf Handspiel im Strafraum, weil Lion Schweers der Ball an den Arm gesprungen sein soll. Schiedsrichter Marcel Gasteier ließ sich dadurch nicht aus der Fassung bringen.

Würzburger Kickers – Preußen Münster

1/17
  • Preußens Simon Scherder und zahlreiche andere Mitstreiter im Luft-Duell.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benjamin Schwarz gegen Simon Skarlatidis.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das 1:0 für Würzburg durch Elva Caniggia.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Des einen Freud ist des anderen Leid.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Coach Marco Antwerpen gibt Anweisungen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benjamin Schwarz gegen Daniel Hägele.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Philipp Müller ist unzufrieden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • René Klingenburg gegen Janik Bachmann (l.) und Dave Gnaase.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benjamin Schwarz gegen Simon Skarlatidis.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Philipp Müller kommt zu spät gegen Kickers-Keeper Leon Bätge.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ein weiterer Blick auf das Würzburger Führungstor.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das 3:1 durch Dominic Baumann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münsters Max Schulze Niehues rettet gegen Janik Bachmann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Duell zwischen René Klingenburg und Dave Gnaase.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gelb für Max Schulze Niehues.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Antwerpen und Max Schulze Niehues haben nach dem Spiel ...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... Gesprächsbedarf mit Schiedsrichter Marcel Gasteier.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Der SCP kam nun etwas mehr auf. Weniger, weil die Offensivreihe mit Philipp Müller, Tobias Rühle und Philipp Hoffmann für Druck sorgte, sondern weil die Mittelfeldspieler zur Stelle waren. Einen Freistoß von Kevin Rodrigues Pires hätte Klingenburg fast per Kopf zur Führung genutzt, doch Leon Bätge wehrte ab. Letztgenannter vertrat den verletzten Ex-Preußen Patrick Drewes im Tor der Würzburger. Wenig später segelte ein Kopfball von Ole Kittner (38.), nach Einwurf von Lion Schweers, brandgefährlich über das Gehäuse der Hausherren.

Elva trifft zum 1:0

Dann kam die Schlussoffensive der Würzburger vor der Pause. Dominic Baumann (39.) hatte eine riesige Chance zum Tor, natürlich per Kopfball, doch die Kugel bugsierte er aus bester Position in die komplett falsche Richtung. Doch zwei Minuten vor der Halbzeit war es so weit, weil Rodrigues Pires den Ball im Mittelfeld verlor, die Kickers blitzschnell in den Angriff kamen und die Vorarbeit von Baumann durch Elva per Drehschuss vergoldet wurde. Würzburg führte, vielleicht gar nicht mal unverdient.

Es dauerte nur sieben Minuten, da stellte Würzburg die Weichen auf Sieg. Schweers sah in der Abwehrzentrale dabei nach einem Einwurf nicht gut aus, konnte nicht klären, erst kam Elva zum Abschluss, die Zweitrechte an der Chance verwertete Patrick Breitkreuz zum 2:0. Münster war geschockt, oder auch nicht. Denn fast postwendend folgte die Antwort, als Bätge einen Schuss des aufgerückten Simon Scherder an den Pfosten lenkte, aber der eingewechselte Akono den Ball über die Linie drückte. Anschluss wieder hergestellt.

Jetzt war endlich Feuer im Spiel der Preußen, es ging hin und her. Münsters Angriffe hatten nun mehr Tempo, der Ausgleich sollte her. Und tatsächlich waren die Kickers etwas beeindruckt von den Comeback-Qualitäten des SCP. Auch der eingewechselte Martin Kobylanski brachte mehr Tempo ins Spiel. Die Gäste wollten zumindest noch den einen Punkt holen, erhöhten den Druck, griffen jetzt früher an. Doch echte Chancen ließen auf sich warten

Kobylanski zum 2:3

Würzburg wartete ab und kam zumindest zu einem Kopfball von Elva (76.). Und wenig später war es mit Preußens Gloria eigentlich vorbei. Denn nach einer Ecke bekam der SCP die Dinge nicht geklärt, am Ende fälschte Schweers den Schuss von Baumann entscheidend zum 3:1 für die Gastgeber ab. Doch wieder wehrte sich der SCP, hatte nun seinerseits das Schussglück, als Kobylanskis Freistoß beim 2:3 abgefälscht wurde. Hoffnung für die letzten acht Minuten. Aber Akono (84.) wurde beim Kopfballversuch abgepfiffen. Münster versuchte alles, doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen.

Würzburg: Bätge - Ofusu-Ayeh (50. Kaufmann), Hägele, Schuppan, Kurzweg - Skarlatidis (87. Hajtic), Bachmann, Gnaase, Elva - - Breitkreuz, Baumann (79. Göbel). - Trainer: Schiele - Ersatzbank: Verstappen (Tor), Sontheimer, Küc, Mast

Münster: Schulze Niehues - Schweers, Kittner, Scherder - Menig, Rodrigues Pires (50. Kobylanski), Klingenburg, Schwarz (46. Akono) - Müller (73. Heinrich), Rühle, Hoffmann. - Trainer: Antwerpen - Ersatzbank: Schnitzler (Tor), Dadashov, Wiebe, Lanius.

Tore: 1:0 Elva (43, Vorarbeit Baumann), 2:0 Breitkreuz (52., Vorarbeit Elva), 2:1 Akono (57., Schuss von Scherder), 3:1 Baumann (78., Pass von Elva), 3:2 Kobylanski (82., Freistoß). - Zuschauer: 4807. - Schiedsrichter: Gasteier (Lahnstein). - Gelbe Karten: Hägele, Kaufmann - Schwarz, Schulze Niehues, Kobylanski, Menig

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6507087?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker