Fußball: 3. Liga
Von 2 auf 19 – der Niedergang der Preußen in einem Jahr

Münster -

Wie konnte es so weit kommen? Vor einem Jahr war Preußen Münster noch stolzer Zweiter der 3. Liga, einige Fans träumten gar vom Aufstieg. Schon kurz darauf ging es erstmals kurz bergab, richtig derbe hat es den Traditionsclub aber in den vergangenen drei sieglosen Monaten erwischt. Es gibt Erklärungen für den Absturz. Aber auch Rätsel. Von Thomas Rellmann
Dienstag, 05.11.2019, 17:57 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 05.11.2019, 17:57 Uhr
Im November 2018 bejubelten die Preußen vor ausverkaufter Tribüne ein 3:0 gegen Braunschweig (Bilder oben). Wenn die Niedersachsen am Montag erneut in Münster aufkreuzen, ist der SCP mit (untere Bilder von links) Sportchef Malte Metzelder, Rufat Dadashov, Nico Brandenburger und Okan Erdogan Vorletzter.
Im November 2018 bejubelten die Preußen vor ausverkaufter Tribüne ein 3:0 gegen Braunschweig (Bilder oben). Wenn die Niedersachsen am Montag erneut in Münster aufkreuzen, ist der SCP mit (untere Bilder von links) Sportchef Malte Metzelder, Rufat Dadashov, Nico Brandenburger und Okan Erdogan Vorletzter. Foto: Jürgen Peperhowe
Fangen wir mal mit einem Hoffnungsschimmer für den Tabellen-19. Preußen Münster an. Von den Teams, die exakt vor einem Jahr, nach 14 Spieltagen, die letzten sechs Plätze der Tabelle belegten, stieg einzig der VfR Aalen ab.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7044933?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker