Fußball: Regionalliga
Preußen Münster mit Fiege auf der Brust und Bode auf der Hose

Münster -

Das „Regional“ aus der gleichnamigen Liga wird beim SC Preußen Münster zum Markenzeichen: Als neuen Trikotsponsor präsentierte der Club am Montag den Logistikdienstleister Fiege, und die Planungsgesellschaft Bode hat sich einen werbewirksamen Platz auf der Hose reserviert.

Montag, 24.08.2020, 17:18 Uhr aktualisiert: 24.08.2020, 20:34 Uhr
Der neue Preußenlook präsentiert von Sportdirektor Peter Niemeyer (v.l.), Christoph Mangelmans (Fiege), SCP-Präsident Christoph Strässer, Martin Rademaker (Fiege) und Christian Bode.
Der neue Preußenlook präsentiert von Sportdirektor Christoph Niemeyer (v.l.), Christoph Mangelmans (Fiege), SCP-Präsident Christoph Strässer, Martin Rademaker (Fiege) und Christian Bode. Foto: Jürgen Peperhowe

Der SC Preußen Münster hat das Geheimnis gelüftet und die neue Kleiderordnung für die bevorstehende Spielzeit vorgestellt. Und da ist erfreulicherweise und wenig überraschend alles wieder im grünen Bereich. Doch das neue Trikot bietet Spielern und Fans zudem soviel Identifikationspotenzial wie selten zuvor. Ganz dezent und wirklich nur für Eingeweihte sichtbar ziehen sich die Worte „Preußen“ und „Münster“ wie ein Wasserzeichen diagonal über die Vorderseite des grünen Heimtrikots. Im Kragen versteckt sich die stilisierte Karikatur des bekennenden Promi-Fans Götz Alsmann – und auf der Brust prangen unübersehbar Logo und Schriftzug des neuen Trikotsponsors, der im Münsterland ebenso tief verwurzelt ist, wie die Preußen selbst.

Fantasie beflügelt

Der SC Preußen beflügelt nach den ersten Wochen der Lethargie die Fantasie, dass zum Ligastart eine Truppe an den Start gehen wird, die den Fans – wenn auch wohl noch aus der Ferne – Freude bereiten wird. Noch fehlen einige tragende Säulen, aber seit den Transfers an diesem Wochenende wirkt die Mischung aus aufstrebenden Talenten und routinierten Leistungsträgern plötzlich wettbewerbsfähig. Der jüngste Sponsorendeal belegt zudem, dass soviel Münster in den Preußen steckt wie nie zuvor – und der Club trotz des sportlichen Abstiegs eine ganz neue Sog- und Strahlkraft in „seiner“ Stadt entwickeln kann.

...

„Das ist das Beste, was dem SCP in den letzten Jahren passiert ist“, beurteilt Club-Präsident Christoph Strässer schon fast euphorisch das frische Engagement der ­Fiege Gruppe. Der weltweit agierende Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Greven hat sich für zunächst ein Jahr den besten Platz neben dem Preußen-Adler gesichert und ermöglicht eine ganz andere Lesart der immer noch gewöhnungsbedürftigen neuen Spielklasse. Aus der Not machen die Preußen eine Tugend und das „Regional“ in der gleichnamigen Liga mehr und mehr zum Markenzeichen.

Angefangen bei den jungen Spielern im Kader bis jetzt eben auch hin zum neuen Sponsor, der diese Verbindung dann auch weniger als Geschäftsmodell denn als Herzensangelegenheit interpretiert: „Wir sind schon seit Jahren nah dran am Verein und wissen um die schwierige Situation, in der sich der SCP befindet. Unser Impuls war nach dem ersten Gespräch mit Peter Niemeyer daher sofort: Wir wollen kurzfristig helfen. Wir geben dem Verein jetzt die Planungssicherheit für die kommende Spielzeit“, sagt Martin Rademaker, Vorstandsmitglied der Fiege Gruppe.

Maßgeschneiderte Zweierbeziehung

Während vor zwei Jahren das Reiseunternehmen „Schauinsland“ neben Vorzeigeclub MSV Duisburg die Preußen eher nebenbei mit versorgte und zuletzt das Wettportal Sunmaker gleich die halbe Liga als Sponsor unter Vertrag hatte, gehen Fiege und der SCP jetzt eine maßgeschneiderte Zweierbeziehung ein, die, das versprach Christoph Mangelmans, Geschäftsführer E-Commerce bei Fiege und bekennender Preußenfan, „sich nicht an Punkten und an der Tabelle, sondern an der Begeisterungsfähigkeit im Team“ messen lassen wolle.

Bode auf der Hose

Komplettiert wird der lokale neue Look der Preußen durch den erstmals vergebenen Werbeplatz auf der Hose: Hier hat sich Christian Bode, Geschäftsführer der Bode Planungsgesellschaft für Energieeffizienz mit Zentrale in Münster, gleich für fünf Jahre einen Stammplatz reserviert. Ein neuer Ärmelsponsor – ebenfalls regionaler Herkunft – werde in den kommenden Tagen vorgestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7549075?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
Nachrichten-Ticker