Fußball: Regionalliga West
Heimspiel von Preußen Münster gegen Alemannia Aachen wegen Corona-Fall abgesetzt

Münster/Aachen -

Coronabedingter Spielausfall: Das Heimspiel des SC Preußen Münster gegen Alemannia Aachen am 26. September wurde am Donnerstagmorgen abgesetzt. Diesen Samstag dürfen 990 Fans in Münster ins Stadion. [Mit Video]

Donnerstag, 17.09.2020, 15:15 Uhr aktualisiert: 17.09.2020, 19:31 Uhr
Fußball: Regionalliga West: Heimspiel von Preußen Münster gegen Alemannia Aachen wegen Corona-Fall abgesetzt
Foto: dpa

Nachdem ein Spieler der Alemannia Aachen positiv auf das Coronavirus getestet wurde, müssen mindestens acht weitere Personen aus dem engsten Mannschaftskreis in häusliche Quarantäne, teilte der zuständige Spielleiter offiziell mit.

Einen Nachholtermin für die Partie gibt es noch nicht. 

Bereits die zweite Spielabsage

Bereits am Mittwoch (16.9.) musste das Spiel von Alemannia Aachen gegen den SV Lippstadt wegen der bestätigten Corona-Infektion des Spielers vom Westdeutschen Fußballverband abgesagt werden.

Preußen Münster ist mit sieben Punkten aus drei Spielen in die Saison gestartet - zuletzt gelang am Mittwoch ein 2:1-Sieg in Straelen .

3. Spieltag, Saison 2020/21: SV Straelen - SC Preußen Münster

1/10
  • Am 3. Spieltag traf der SC Preußen Münster mit mit Mittelfeldspieler Justin Möbius (l.) und Trainer Sascha Hildmann auf den SV Straelen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Es war das Duell des Drittliga-Absteigers gegen den Aufsteiger in die Regionalliga West.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Erneut auf Torjagd war SCP-Abwehrmann Simon Scherder (M.), der hier an Torwart Robin Udegbe scheitert.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bereits in der 20. Spielminute ging Preußen Münster durch einen Treffer von Julian Schauerte mit 1:0 in Führung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die erste Hälfte spielte der SCP sehr zweckmäßig. Die Hausherren - hier mit gegen Tobias Peitz (r.) im Duell mit Julian Schauerte - waren in der ersten Hälfte ein bissiger und griffiger Gegner, der nie locker ließ.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • In der 31. Spielminute folgte ein sehenswerter Höhepunkt des Spiel: der SCP-Treffer zum 0:2 wurde durch einen Fallrückzieher erzielt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Entsprechend begeistert wurde Torschütze Ousman Touray von seinen Mitspielern gefeiert.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit einer 2:0-Führung für den SCP ging es in die Halbzeitpause.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gerade im ersten Durchgang machte sich die größere individuelle Qualität der Münsteraner bemerkbar. Hier klärt SCP-Abwehrspieler Simon Scherder gegen den Straelener Kaito Mizuta.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Dem SV Straelen gelang zwar in der zweiten Hälfte noch der Anschlusstreffer zum 1:2 - doch das war zugleich der Endstand.

    Foto: Jürgen Peperhowe

990 Zuschauer gegen Homberg

Die nächste Partei findet am Samstag (19. September) um 14 Uhr in Münster gegen Bad Homberg statt. Für dieses Spiel hat die Stadt Münster ein Hygienekonzept genehmigt, laut dem   990 Zuschauer im Preußenstadion zugelassen sind . Die entsprechende Genehmigung erteilte die Stadt Münster am Donnerstagvormittag. Grundsätzlich wären laut Verordnung des Landes NRW sogar bis zu 33 Prozent der Stadionkapazität möglich, da die Landesregierung bei mehr als 1000 Besuchern aber die Prüfung des Hygienekonzeptes für sich reklamiert, wäre nicht mit einer kurzfristigen Freigabe bis Samstag zu rechnen, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Video in Kooperation mit dem WDR über die Stadion-Situation in Lotte und Münster:

Infos für Stadionbesucher

In einer Mitteilung weist der Verein auf das Vorgehen bei der Ticketvergabe hin:

„Immerhin dreimal so viele Zuschauer wie zuletzt dürfen am Samstag an die Hammer Straße kommen, einen freien Ticketverkauf kann der Adlerclub aber dennoch nicht anbieten. Zutritt zum Stadion erhalten die etwa 500 Inhaber einer Unterstützer-Dauerkarte und 450 Sponsoren, die verbleibenden 40 Tickets werden als Ehrenkarten vergeben. 

Inhaber einer Unterstützer-Dauerkarte erhalten spätestens am Freitag automatisch eine Tageskarte als Print@home-Ticket zugesandt. Dabei werden die Blockwünsche weitestgehend erfüllt, eine Garantie für einen bestimmten Platz gibt es aber nicht, da insbesondere im Tribünenbereich nur jeder dritte Sitzplatz belegt werden darf. Die etwa 350 Inhaber einer Stehplatz-Dauerkarte werden aus Gründen des Infektionsschutzes auf die nicht überdachten Freiluft-Blöcke M, N, und O aufgeteilt, auch wenn Sie die Blöcke K und L als Wunsch angegeben haben. Dafür bitten wir um Verständnis.

Sollte die Verfügungslage es zulassen, werden später die festen Dauerkarten verschickt. Dann wird auch der Differenzbetrag für ein eventuelles Tribünen-Upgrade verrechnet.

Zutritt zum Stadion

Das Stadion wird am Spieltag 90 Minuten vor Spielbeginn geöffnet. Die Stehplatzbereiche M,  N und O werden über den Haupteingang angesteuert, die Blöcke A und B über die Umleitung am Kunstrasenplatz, die Blöcke C, D, E und F über den Zugang am Berg Fidel. Das per Mail verschickte Tagesticket ist unter Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes ausgedruckt vorzuzeigen.   

Welche Corona-Regeln gelten?

Während der sechswöchigen Testphase gilt in allen Stadion in NRW ein Alkoholverbot. Im Stadion ist während des gesamten Aufenthaltes der Mindestabstand zu wahren, bis zur Einnahme des festen Platzes gilt eine generelle Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Die Catering- und Merchandising-Stände werden geöffnet sein. Dort ist besonders auf Abstand und Mundschutz zu achten.

Anreise zum Stadion

Rund um das Preußenstadion stehen die kostenpflichtigen Parkplätze P1, P2 und P4 zur Verfügung, die Buslinien 1, 5 und 9 halten direkt am Preußenstadion. Die Eintrittskarte gilt als Fahrschein der Preisstufe 0.“

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7588447?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70831%2F
Nachrichten-Ticker