Präsident des FC Bayern
Uli Hoeneß verabschiedet sich

München -

Uli Hoeneß verabschiedet sich - zumindest als Präsident des FC Bayern München. Doch der Fußball und ganz besonders der deutsche Rekordmeister werden wohl fester Bestandteil seines Lebens bleiben. Da ist sich auch das Netz sicher.

Freitag, 15.11.2019, 12:19 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 14:59 Uhr
Präsident des FC Bayern: Uli Hoeneß verabschiedet sich
Uli Hoeneß verabschiedet sich am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern vom Präsidentenamt. Foto: dpa

In Deutschland gibt es kaum eine Persönlichkeit, die so streitbar ist, die so polarisiert wie Uli Hoeneß . Und wohl kaum jemand hat so viel zu erzählen wie Uli Hoeneß.

Erfolgsmanager, Flugzeugabsturz, Steuerskandal

Zu seiner aktiven Zeit als Spieler gewann er alle Titel. Weltmeister, Europameister, Deutscher Meister, Europapokal. Anschließend folgte die Karriere als Manager und Präsident. Hoeneß machte den FC Bayern zum größten Verein Deutschlands und zu einem der größten der Welt. Aus sportlicher Sicht lässt sich sein Leben als einzige Erfolgsgeschichte beschreiben.

Das Facebook-Video wird geladen

Doch zu Uli Hoeneß gehört auch eben mehr. Tiefen wie der Steuerskandal samt Gefängnis-Aufenthalt von 2013 bis 2016. Oder der Flugzeugabsturz, den er 1982 als einziger Passagier überlebte.

Hoeneß war nie verlegen, seine Meinung zu äußern. Von den FC Bayern München-Fans wurde er verehrt, andere wiederum standen dem 67-Jährigen sehr kritisch gegenüber.

Am Freitagabend, auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München, legt Uli Hoeneß jetzt seinen Posten als Präsident nieder und geht in den Ruhestand.

Lobhudelei und Spott

Die Netzgemeinde verabschiedet sich schon jetzt auf ihre Weise:

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7067279?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker