Dritte Niederlage für Bayer
Herrlich verdrängt Kritik nach Null-Punkte-Start

München (dpa) - Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlich will sich nach dem Null-Punkte-Start in der Fußball-Bundesliga nicht mit den zunehmenden Diskussionen auch um seine Person beschäftigen.

Samstag, 15.09.2018, 18:58 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 15.09.2018, 18:54 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 15.09.2018, 18:58 Uhr
Leverkusens Trainer Heiko Herrlich steht nach dem Fehlstart seines Teams in der Kritik.
Leverkusens Trainer Heiko Herrlich steht nach dem Fehlstart seines Teams in der Kritik. Foto: Tobias Hase

«Ich habe keinen Raum, keine Zeit, keinen Platz dafür, mich mit der Kritik an mir zu befassen», sagte der 46 Jahre alte Herrlich nach dem 1:3 beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München.

Er werde versuchen, seine gesamte Konzentration auf das nächste Spiel zu richten, kündigte der Bayer-Coach an. Die Leverkusener spielen am kommenden Donnerstag zum Auftakt der Europa League in Bulgarien gegen Ludogorez Rasgrad. «Wir müssen versuchen, Selbstvertrauen zu tanken in der Europa League und dann gegen eine starke Mainzer Mannschaft in der Bundesliga zu punkten», sagte Sportdirektor Rudi Völler.

«Man hat schon gesehen, dass der eine oder andere Spieler zu knabbern hat an der Situation. Da müssen wir jetzt schnell raus», sagte Völler in München.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6052783?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker