Umworbener Coach
Red-Bull-Chef Mateschitz will Rose in Salzburg halten

Salzburg (dpa) - Red-Bull-Konzernchef Dietrich Mateschitz will den auch von 1899 Hoffenheim umworbenen Trainer Marco Rose vom österreichischen Fußball-Meister RB Salzburg nicht kampflos gehen lassen.

Dienstag, 26.02.2019, 13:42 Uhr aktualisiert: 26.02.2019, 13:50 Uhr
In Euro begehrt: Salzburg-Coach Marco Rose.
In Euro begehrt: Salzburg-Coach Marco Rose. Foto: Hendrik Schmidt

«Wir werden alles versuchen, um Marco Rose zu halten», wird Mateschitz in den « Salzburger Nachrichten » zitiert. Der Unternehmer würde eine vorzeitige Verlängerung des bis 2020 laufenden Kontrakts von Rose begrüßen. «Wir wissen über seineQualitäten, wissen aber auch, dass er auch außerhalb von Österreichbegehrt ist», sagte Mateschitz.

Der 42-jährige Deutsche soll bereits länger einenunterschriftsreifen Vertrag vom deutschen Bundesligisten Hoffenheimvorliegen, ihn aber noch nicht unterschrieben haben. Nach Informationen der «Salzburger Nachrichten» sei ein Verbleib beim österreichischen Topclub über die Saison hinaus mittlerweile «nicht mehr unrealistisch». Rose selbst sagte zuletzt zu den Spekulationen: «Wir haben drei spannende Monate vor uns. Jetzt von Abschied zu reden oder Dingen, die irgendwann passieren, wäre viel zu verfrüht.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6422452?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Neue Initiative gegen Ausbau der B 51
Die Warendorfer Straße (B 51) soll zwischen Münster und Telgte vierspurig ausgebaut werden. Straßen-NRW stellte die Planung in Handorf und Telgte öffentlich vor.
Nachrichten-Ticker