Als Labbadia-Nachfolger
Medien: Oliver Glasner soll Trainer in Wolfsburg werden

Wolfsburg (dpa) - Der Österreicher Oliver Glasner ist Medienberichten zufolge klarer Favorit auf den Trainerposten beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Dienstag, 16.04.2019, 15:31 Uhr aktualisiert: 16.04.2019, 15:34 Uhr
Nach Medienberichten soll Oliver Glasner Trainer beim VfL Wolfsburg werden.
Nach Medienberichten soll Oliver Glasner Trainer beim VfL Wolfsburg werden. Foto: Expa/Roland Hackl

Nach einem Bericht des Internetportals «Sportbuzzers» hat der VfL einen Durchbruch bei den Verhandlungen mit seinem Wunschkandidaten erzielt. Möglicher Hintergrund ist, dass Glasner vertraglich noch bis 2022 an den Linzer ASK gebunden ist. Der 44-Jährige arbeitet seit 2015 für den LASK, den er zunächst in die österreichische Bundesliga und dort aktuell bis auf den zweiten Tabellenplatz hinter Serienmeister Red Bull Salzburg führte.

Auch «bild.de» nennt Glasner vor Gerardo Seoane vom Schweizer Meister Young Boys Bern sowie dem früheren Chelsea- und Tottenham-Trainer André Villas-Boas aus Portugal als heißesten Anwärter auf die Nachfolge des nach dieser Saison scheidenden Bruno Labbadia.

Der Verein kommentierte die Berichte auf Nachfrage nicht. Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hatte jedoch bereits am Wochenende zuvor nach der 0:2-Niederlage bei RB Leipzig gesagt: «Die Gespräche sind weitestgehend abgeschlossen.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548019?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Ärger über neue Anlehnbügel
Sie halten die Platzierung der neuen Anlehnbügel auf der Windthorststraße für nicht gelungen (v.l.): Tobias König, Georg König, Ralf König und Malik Farooq. 52 Bügel werden auf dem Abschnitt zwischen Von-Vincke-Straße und Hauptbahnhof fest installiert. Dazu kommen sieben Bänke und zwei Sitzpodeste.
Nachrichten-Ticker