BVB-Wechsel verzögert?
Eberl schließt Verbleib von Hazard in Gladbach nicht aus

Mönchengladbach (dpa) - Der mögliche Wechsel des Gladbachers Thorgan Hazard zu Borussia Dortmund zum Saisonende könnte sich auch noch ein Jahr hinauszögern.

Donnerstag, 18.04.2019, 14:47 Uhr aktualisiert: 18.04.2019, 14:50 Uhr
Sind Jadon Sancho (l) und Thorgan Hazard bald Teamkollegen?
Sind Jadon Sancho (l) und Thorgan Hazard bald Teamkollegen? Foto: Bernd Thissen

Nach Informationen des Fachmagazins «kicker» gibt es zwischen den Bundesligaclubs Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund möglicherweise keine Einigung über die Transfersumme. Im Gespräch waren bis zu 40 Millionen Euro für den belgischen Nationalspieler, dessen Vertrag im Sommer 2020 am Niederrhein ausläuft. Diese Summe will der BVB wohl nicht anlegen.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl erklärte am Donnerstag, dass ein Verbleib Hazards nicht undenkbar sei. «Ein Verein wie Borussia Mönchengladbach ist natürlich auf Transfereinnahmen angewiesen. Aber letztlich müssen wir sehen, was es für eine Lösung geben wird. Vielleicht bleibt Thorgan Hazard sogar in Mönchengladbach», sagte Eberl. Danach würde der Belgier allerdings ablösefrei wechseln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6552056?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Notfallmedizin am Franziskus neu organisiert
An diesem Tresen der neu eingerichteten „Portalpraxis“ im St.-Franziskus-Hospital melden sich alle Patienten mit ihren Beschwerden. Sie werden dann je nach Schweregrad ihrer Erkrankung von niedergelassenen Ärzten vor Ort oder von den Krankenhausärzten behandelt. Klaus Abel, Geschäftsführer am St.-Franziskus-Hospital (v.l.), Chefarzt Stephan Braune und der niedergelassene Arzt Hendrik Oen von der Kassenärztlichen Vereinigung freuen sich auf den Start am 5. Juni.
Nachrichten-Ticker