RB Leipzig
Rangnick: Titel nicht völlig unmöglich

Leipzig (dpa) - RB Leipzig will ungeachtet der sicheren Teilnahme an der Champions League überhaupt nicht nachlassen und sich die rechnerische Möglichkeit auch auf den Titel in der Fußball-Bundesliga unbedingt erhalten.

Donnerstag, 02.05.2019, 12:55 Uhr aktualisiert: 02.05.2019, 12:58 Uhr
Ralf Rangnick liegt mit RB Leipzig auf dem dritten Tabellenplatz.
Ralf Rangnick liegt mit RB Leipzig auf dem dritten Tabellenplatz. Foto: Jan Woitas

«Es ist zwar im Moment relativ unwahrscheinlich, aber nicht völlig unmöglich», sagte Trainer Ralf Rangnick bei einer Pressekonferenz des Tabellendritten vor dem Spiel beim FSV Mainz (20.30 Uhr/ Eurosport Player).

Der 60-Jährige hat sich mit seiner Mannschaft die maximale Ausbeute aus den noch ausstehenden drei Spielen vorgenommen. «Die Saison ist nicht rum, wir können noch neun Punkte holen und wir wollen noch neun Punkte holen», betonte Rangnick - nach dem Mainz-Spiel empfangen die Leipziger am 12. Mai Tabellenführer FC Bayern, der vor dem 32. Spieltag sieben Punkte Vorsprung auf RB hat. Zweiter ist Borussia Dortmund mit fünf Zählern mehr als die Leipziger. Zum Saisonfinale muss Leipzig beim SV Werder Bremen antreten.

Personell stehen Rangnick vor dem 100. Bundesligaspiel von RB alle Topspieler zur Verfügung mit Ausnahme der seit längerem verletzten Dayot Upamecano und Tyler Adams. Experimentieren will Rangnick aber nicht. «Wir werden keine Einsatzminuten an irgendjemanden verteilen», betonte er.

Zumal die Leipziger auch weitere positive Erlebnisse sammeln wollen bis zum Pokalfinale am 25. Mai in Berlin gegen die Bayern und mit einem Sieg gegen Mainz bereits einen Rekord aufstellen könnten. 187 Punkte holte noch kein Team in seinen ersten 100 Ligaspielen. Die Bestmarke liegt bei umgerechnet 186 durch den 1. FC Köln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6580980?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Das Angriffsspiel steht auf dem Stundenplan der Preußen
Die Abwehrleistung stimmte: Hier stemmen sich (v.l.) Niklas Heidemann, Ole Kittner, Nico Brandenburger, Simon Scherder und Keeper Max Schulze Niehues gemeinsam gegen den Löwen Herbert Paul.
Nachrichten-Ticker