1899-Pleite
Mainzer Mateta verärgert Nagelsmann: «Einfach respektlos»

Mainz (dpa) - Der Mainzer Torschütze Jean-Philippe Mateta wäre dem völlig frustrierten Julian Nagelsmann an diesem Tag besser nicht mehr über den Weg gelaufen.

Sonntag, 19.05.2019, 11:14 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 11:18 Uhr
Zog sich den Unmut von Julian Nagelsmann zu: Mainz-Torschütze Jean-Philippe Mateta (M).
Zog sich den Unmut von Julian Nagelsmann zu: Mainz-Torschütze Jean-Philippe Mateta (M). Foto: Thomas Frey

Der Trainer der TSG 1899 Hoffenheim schüttelte nach der 2:4-Niederlage am letzten Bundesliga-Spieltag und der verpassten Europacup-Teilnahme dem gegnerischen Stürmer wie vielen anderen ordnungsgemäß die Hand - und geriet dann sichtlich mit Mateta aneinander. «Ich mag das nicht, wenn man einem Spieler die Hand gibt und er einem nicht in die Augen schaut. Und dann noch dummes Zeug erzählt - das ist einfach respektlos», schimpfte Nagelsmann später.

«Er gibt halt die Hand und schaut irgendwo hin, dann soll er es sein lassen. Dann soll er beim nächsten Tor zur Tribüne rennen und sich feiern lassen und mich in Ruhe lassen, dann ist alles gut - oder mich einfach anschauen», erklärte Nagelsmann weiter. Mateta spielte bei frühsommerlichen Temperaturen witzigerweise mit Handschuhen. «Wir haben ihm schon gesagt: Nächstes Jahr kriegt er eine Mütze, dann schießt er noch mehr Tore», sagte Sport-Vorstand Rouven Schröder. Mit seinem Treffer zum 4:2-Endstand gelang dem Franzosen bereits sein 14. Saisontor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6622507?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Pilotversuch: Caritasverband testet neue Qualitätskontrolle in Pflegeheimen
Weniger sinnloses dokumentieren von Pflegeleistungen, mehr Zeit für den Patienten. Darum geht es bei der neuen Qualitätskontrolle.
Nachrichten-Ticker