Eintracht-Sportvorstand
Bobic: «Wer gegen Möller ist, ist auch gegen mich»

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi  Bobic hat Andreas Möller gegen die offene Kritik der Ultras Frankfurt verteidigt.

Freitag, 27.09.2019, 13:24 Uhr aktualisiert: 27.09.2019, 13:28 Uhr
Stellt sich vor Andreas Möller: Sport-Vorstand Fredi Bobic.
Stellt sich vor Andreas Möller: Sport-Vorstand Fredi Bobic. Foto: Uwe Anspach

«Ihre Meinung interessiert mich nicht», kommentierte Bobic im Rahmen des Kongresses der « Frankfurter Allgemeinen Zeitung ». Der frühere Welt- und Europameister  Möller ist bei der Eintracht ein Kandidat für den Posten als Chef des Nachwuchs-Leistungszentrums und könnte dort Nachfolger von Armin Kraaz werden.

Die Ultras des Fußball-Bundesligisten hatten in der vergangenen Woche gegen den FC Arsenal mit Transparenten gegen eine Verpflichtung aufgerufen. «Ohne den Wahrheitsgehalt dieser Meldungen prüfen zu können, müssen wir uns zu dieser Personalie äußern. Denn eine solche Verpflichtung darf noch nicht einmal ein Gedankenspiel sein. Für Andreas Möller ist bei Eintracht Frankfurt kein Platz», hieß es auf den Flyern. Bobic stellte klar: «Wer gegen Möller ist, ist auch gegen mich.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6961415?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
So stellt sich die SPD den neuen Hafen-Markt vor
Die Baustelle am Hafencenter liegt still. Nach Vorschlägen der SPD könnte dort anstelle eines großen Supermarktes eine Markthalle entstehen, ohne dass die bereits fertigen Rohbauten abgerissen werden.
Nachrichten-Ticker