Bundesliga
Schalke-Sportchef Schneider traut RB Leipzig Meistertitel zu

Leipzig (dpa) - Für Sportvorstand Jochen Schneider von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 ist RB Leipzig bereits in der laufenden Saison ein Anwärter auf den Meistertitel.

Samstag, 28.09.2019, 09:10 Uhr aktualisiert: 28.09.2019, 09:14 Uhr
Jochen Schneider ist der Sportvorstand des FC Schalke 04.
Jochen Schneider ist der Sportvorstand des FC Schalke 04. Foto: Tim Rehbein

«Ich traue RB Leipzig zu, in dieser Saison deutscher Meister zu werden. Einfach, weil die Mannschaft zusammengeblieben ist. Alle Spieler sind jetzt nochmal ein Jahr älter und 34 Ligaspiele plus ihre DFB-Pokal-Partien und die in der Europa League reifer. Dazu kommen sinnvolle Neuzugänge und ein top, top Trainer, den ich als Jahrhunderttalent bezeichnen würde, wenn er über das Stadium eines Talents nicht schon längst hinaus wäre», sagte Schneider der «Mitteldeutschen Zeitung» vor dem Duell der beiden Clubs.

Der Schwabe war im März von Leipzig zu Schalke gewechselt. Den aktuellen Leipziger Kader hatte Schneider mit dem früheren Sportdirektor Ralf Rangnick und Ex-Chefscout Paul Mitchell in großen Teilen zusammengestellt. «Die Spieler sind jung, hochtalentiert und hochambitioniert. Darüber hinaus sind viele schon seit Zweitliga-Zeiten zusammen, und nachdem es Ralf vergangene Saison schon exzellent gemacht und das Team enorm stabilisiert hat, ist jetzt mit Julian Nagelsmann ein Trainer am Werk, der die Mannschaft nochmal weiterentwickelt hat», sagte Schneider.

Teile der Leipziger Struktur will Schneider auch bei Schalke 04 etablieren. «Man kann sich bei jedem Verein Dinge abschauen, die gut funktionieren. Ohne dabei seine eigene Identität zu verlieren. Das ist ein wesentlicher Punkt, weil jeder Verein seine eigene Geschichte, seine eigene DNA hat», betonte der 49-Jährige.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6962620?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Auch im Münsterland werden Unternehmen tagtäglich attackiert
Die Cyberkriminalität nimmt deutlich zu – und sie betrifft auch kleine Mittelständler im Münsterland.
Nachrichten-Ticker