Zufriedener Hertha-Coach
Klinsmanns Weihnachts-Vorfreude auf «Hammer» gegen Bayern

Defensiv hat Jürgen Klinsmann Hertha BSC stabilisiert - nach einem Mini-Urlaub über Weihnachten will der Coach weiter an seinen Visionen für den Hauptstadtclub arbeiten. Mittelfristig ist Europa das Ziel. Der Rückrundenstart könnte nicht brisanter sein.

Sonntag, 22.12.2019, 10:21 Uhr aktualisiert: 22.12.2019, 10:24 Uhr
Hat Hertha wieder in die Spur gebracht: Jürgen Klinsmann.
Hat Hertha wieder in die Spur gebracht: Jürgen Klinsmann. Foto: Soeren Stache

Berlin (dpa) - Mit Vorfreude auf «etwas Sonne» startete Jürgen Klinsmann in den Weihnachts-Kurzurlaub nach Kalifornien - und fieberte schon dem brisanten «Hammer» gegen seinen Ex-Club FC Bayern entgegen.

Mit dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach zum versöhnlichen Hinrunden-Ende stellte der Coach einen Allzeit-Defensivrekord bei Hertha BSC ein und sieht sich in seinen Visionen für den Hauptstadtclub bestätigt. «Die Mannschaft ist auf dem richtigen Weg», sagte der frühere Bundestrainer. «Wir freuen uns auf die Rückrunde, die gleich mit einem Hammer für uns losgeht. Und dann holen wir uns ein Pünktchen nach dem anderen.»

Für dieses Ziel bittet Klinsmann sein Team schon nach nur einer Woche Pause am 29. Dezember wieder zum Trainingsstart. Dann will der 55-Jährige der derzeitigen defensiven Stabilität vermehrt auch spielerische Finesse hinzufügen. Gegen Gladbach blieb Hertha zum dritten Mal nacheinander ohne Gegentor - mehr waren es in der eigenen Bundesliga-Historie noch nie.

«Dieses Jahr ist die Zieldefinition: Überleben», verkündete Klinsmann im ZDF-«Sportstudio» noch einmal die Programmatik bei den Berlinern mit dem neuen Investor Lars Windhorst. «Mittelfristig ist es dann Richtung Europa League zu marschieren, dann auch Champions League und dann irgendwann auch um den Titel mitzureden.»

Ob Klinsmann noch in der kommenden Saison als Trainer bei Hertha tätig sein wird oder wieder in den Aufsichtsrat zurückrückt, ließ er ebenso offen wie mögliche Winter-Neuverpflichtungen großer Namen wie Granit Xhaka oder Mario Götze. Sicher ist nur, dass es trotz kurzzeitiger anderer Planspiele des Coaches am 2. Januar nach Florida ins Trainingslager gehen wird.

Dann soll daran gearbeitet werden, die Aufbruchstimmung auch für den Rückrundenstart gut zwei Wochen später gegen die Münchner zu bestätigen. «Seitdem Klinsmann hier ist, gehts mit Hertha nach oben», bewertete Kapitän Marvin Plattenhardt die ersten Wochen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7147746?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker