Bundesliga
Klinsmanns Hertha-Umbau im Eiltempo - Kalou darf wechseln

Als erster Bundesligist startet Hertha BSC mit Jürgen Klinsmann die Vorbereitung auf die Rückrunde. Hohe Geschwindigkeit schlägt der Hauptstadtclub auch am Transfermarkt an. Ein Routinier darf gehen.

Sonntag, 29.12.2019, 14:33 Uhr aktualisiert: 29.12.2019, 14:36 Uhr
Salomon Kalou ist derzeit mit seiner Situation bei Hertha BSC nicht glücklich.
Salomon Kalou ist derzeit mit seiner Situation bei Hertha BSC nicht glücklich. Foto: Andreas Gora

Berlin (dpa) - Jürgen Klinsmann und Hertha BSC treiben den winterlichen Kaderumbau im Eiltempo voran.

Die Verpflichtung von Santiago Ascacibar soll bereits fix sein, die Spekulationen um Arsenals Granit Xhaka werden durch dessen Fehlen im London-Derby angeheizt, und ein Fanliebling steht kurz vor dem Absprung. Routinier Salomon Kalou fehlte beim Auftakt des Hauptstadtclubs in die Vorbereitung auf die Rückrunde und darf sich einen neuen Verein suchen.

Der Ivorer war bereits am Nachmittag vom nicht-öffentlichen Start in der Kabine freigestellt. Am Montagvormittag ruft Klinsmann sein Team dann auch zur ersten Einheit auf dem Trainingsplatz zusammen - deutlich früher als jeder andere Bundesligist. «In unserer aktuellen Situation sind wir gefordert, ein wenig mehr zu tun», erklärte Klinsmann den um vier Tage vorverlegten Neustart. «Fitness ist die absolute Grundlage, und wir sind guter Dinge, dass sie immer besser wird, wenn wir weiter zusammen daran arbeiten. Die Jungs ziehen aber auch gut mit.»

Bereits beim Abflug ins Trainingslager nach Florida am 2. Januar könnte die Mannschaft des Tabellenzwölften dann deutlich anders als noch beim Hinrunden-Ende keine zwei Wochen zuvor aussehen. Kalou schaue sich «nach einem neuen Verein» um, teilte der Club mit und bestätigte damit einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Unter Klinsmann war Kalou in fünf Partien lediglich einmal eingewechselt worden, insgesamt kam der 34 Jahre alte ivorische Angreifer nur auf fünf Ligaeinsätze in der Hinrunde. Kalou war 2014 nach Berlin gewechselt und erzielte 48 Bundesligatore. Sein Vertrag läuft Ende der Saison aus.

Ein Abschied Kalous dürfte die Spekulationen über eine namhafte Verpflichtung in der Offensive weiter anheizen, zudem hatte zuletzt auch Ondrej Duda Wechselgedanken geäußert. Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg riet Mario Götze (Borussia Dortmund) und Julian Draxler (Paris Saint-Germain) zu einem Wechsel in die Hauptstadt. «Für die beiden wäre es womöglich genau das Richtige, bei Hertha einen völligen Neustart zu wagen - und damit auch in ganz andere Rollen zu schlüpfen, vielleicht als Führungsspieler», sagte der Kolumnist des Nachrichtenportals «t-online.de». Trotz des 224-Millionen-Euro-Einstiegs von Investor Lars Windhorst könnte allerdings vor allem eine Verpflichtung von Draxler insgesamt zu kostspielig für Hertha sein.

Deutlich günstiger wäre ein Transfer des 22 Jahre alten Argentiniers Ascacibar vom Zweitligisten VfB Stuttgart. Der defensive Mittelfeldspieler solle einen Vertrag bis Sommer 2024 unterschreiben und möglichst schon im Trainingslager dabei sein, schrieben die «Bild am Sonntag» und die «Berliner Morgenpost». Mit einer Verpflichtung wäre das Bemühen um den Schweizer Nationalspieler Xhaka für die gleiche Position wohl noch nicht beendet. Der 27-Jährige stand am Sonntag gegen den FC Chelsea nicht im Kader, nach Angaben von Arsenal wegen einer Krankheit. Die offizielle Wechselperiode beginnt erst am 1. Januar - es wird ein heißer Transferwinter beim Hauptstadtclub.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7158691?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50820%2F
Nachrichten-Ticker