Zukunft von Haraguchi offen
Dardai wünscht sich ungarischen Gegner in Europa League

Berlin (dpa) - Trainer Pal Dardai wünscht sich einen Gegner aus seiner ungarischen Heimat für Fußball-Bundesligist Hertha BSC in der Vorrunde der Europa League.

Mittwoch, 23.08.2017, 17:08 Uhr

Zukunft von Haraguchi offen : Dardai wünscht sich ungarischen Gegner in Europa League
Foto: Maurizio Gambarini

«Ich wäre froh, wenn Videoton gegen Partizan Belgrad weiterkommt und dann in unsere Gruppe kommt», sagte Dardai und scherzte: «Das wäre schön für mich - ein paar extra Tage in Ungarn und das umsonst.» Das Team aus Székesfehérvár hat am Donnerstag zuhause nach dem 0:0 im Hinspiel eine gute Ausgangslage. «Eine große Mannschaft würde ich mir auch noch wünschen», sagte Dardai weiter.

Hertha steht erstmals seit acht Jahren wieder in der Gruppenphase des internationalen Wettbewerbs. Bei der Auslosung am Freitag in Monaco werden sich die Berliner definitiv nicht im letzten der insgesamt vier Lostöpfe mit jeweils zwölf Teams befinden.

Die Zukunft von Genki Haraguchi bei der Hertha ist weiterhin offen. «Wenn er bleibt, arbeiten wir daran, dass er besser wird. Wenn er weg will, kann man nichts machen», sagte Dardai. Der Vertrag des 26 Jahre alten Japaners bei den Berlinern läuft nach dieser Saison aus.

Nach einer Unterschenkelverletzung absolvierte Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt zunächst eine individuelle Einheit und kehrte nachmittags ins Mannschaftstraining zurück.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5096204?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70855%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker