Frauen-Pokal
Nur Duisburg scheitert - Wolfsburg siegt zum 16. Mal

Düsseldorf (dpa) - Der MSV Duisburg ist als einziger der zwölf Fußball-Bundesligisten in der 2. Runde des DFB-Pokals ausgeschieden.

Sonntag, 08.10.2017, 16:10 Uhr

Wolfsburgs Ewa Pajor (r) traf beim 6:0-Erfolg in der zweiten Pokalrunde gegen Union Berlin dreimal.
Wolfsburgs Ewa Pajor (r) traf beim 6:0-Erfolg in der zweiten Pokalrunde gegen Union Berlin dreimal. Foto: Swen Pförtner

Der Tabellenvorletzte verlor das West-Duell beim Zweitliga-Dritten Arminia Bielefeld mit 1:2 (0:0). Die anderen elf Erstligisten zogen ins Achtelfinale ein, die meisten gewannen deutlich.

Tabellenführer und Double-Sieger VfL Wolfsburg gab sich beim 6:0 (5:0) beim Regionalligisten Union Berlin keine Blöße. Seit 2013 ist der VfL nun in 16 Pokalspielen in Serie ungeschlagen. Ewa Pajor erzielte drei Treffer.

Das knappste Ergebnis verbuchte mit 2:0 (1:0) beim Regionalligisten TSV Crailsheim der 1. FC Köln, der nach vier Niederlagen in den ersten vier Spielen auch punktlos Schlusslicht der Bundesliga ist. Auch 1899 Hoffenheim hatte beim 3:1 (2:1) bei Zweitliga-Schlusslicht 1. FFC Niederkirchen Mühe und lag sogar zurück.

Am Sonntag erreichten auch Turbine Potsdam (6:0 beim FSV Güterloh), der 1. FFC Frankfurt (6:0 bei Bayer Leverkusen), der Liga-Zweite SC Freiburg (7:0 beim TSV Schott Mainz), der USV Jena (3:0 beim Magdeburger FFC) und die SGS Essen (10:0 beim 1. FC  Neubrandenburg) die nächste Runde. Am Samstag hatten bereits Bayern München (3:0 beim SV Alberweiler), Werder Bremen (6:1 beim TSV Limmer) und Vorjahresfinalist SC Sand (13:0 beim 1. FC Riegelsberg) Erfolge gefeiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5208827?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F1822592%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker