Nationalspielerin
Maroszan nach Lungenembolie: Möchte ich nie wieder erleben

Lyon (dpa) - Fußball-Nationalspielerin Dzsenifer Maroszan hat sich sehr bewegt über die schwere Zeit seit ihrer Lungenembolie vor zwei Monaten geäußert.

Sonntag, 23.09.2018, 12:16 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 23.09.2018, 12:12 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 23.09.2018, 12:16 Uhr
Nationalspielerin: Maroszan nach Lungenembolie: Möchte ich nie wieder erleben
Foto: Jan Woitas

«Es sind Momente, die man nie wieder erleben möchte», sagte die Spielführerin der Nationalmannschaft, die am 24. September in London zur Weltfußballerin gekürt werden könnte, der « Bild am Sonntag»: «Dabei wird einem erstmalig so richtig bewusst, wie wichtig die Gesundheit eines Menschen ist. Es bringt einen sehr zum Nachdenken.»

Es sei «nie einfach, mit einer Verletzung oder Krankheit klarzukommen», sagte die 26-Jährige: «Die jetzige Erfahrung ist total neu für mich. Da helfen natürlich auch die Erfolge nicht, um diese Leidenszeit zu vergessen.» Neben ihrer Vereinskollegin bei Olympique Lyon, Ada Hegerberg aus Norwegen, und der Brasilianerin Marta von Orlando Pride gehört Maroszan zur Top 3 bei der Wahl zur Weltfußballerin des Jahres.

Es gehe ihr aber «wieder den Umständen entsprechend ganz gut», sagte Maroszan weiter: «Ich werde bei meinem Verein in Lyon sehr gut medizinisch betreut.» Wann sie wieder Fußball spielen kann, ist jedoch noch offen. «Bei dieser Erkrankung kann man leider nie eine genaue Therapiedauer vorhersagen», erklärte sie.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6071576?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F1822592%2F
Es wird teurer und dauert länger
Hier möchte der SC Preußen gerne heimisch werden. Doch zu dem politisch umstrittenen Vorhaben gibt es auch nach Ansicht der münsterischen Stadtverwaltung noch viele Fragen.
Nachrichten-Ticker