FIFA-Präsident
Frauenfußball: Infantino verspricht mehr Preisgeld

Pasadena (dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat erneut mehr Preisgeld für den Frauenfußball in Aussicht gestellt.

Sonntag, 04.08.2019, 10:10 Uhr aktualisiert: 04.08.2019, 10:14 Uhr
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat mehr Preisgeld für den Frauenfußball in Aussicht gestellt.
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat mehr Preisgeld für den Frauenfußball in Aussicht gestellt. Foto: Sebastian Gollnow

«Wir haben bis 2023 Zeit, um darüber zu sprechen», sagte der Schweizer laut der Nachrichtenagentur AP am Rande eines Freundschaftsspiels der US-Weltmeisterinnen gegen Irland (3:0) in Pasadena/Kalifornien. Er sei «sehr zuversichtlich» und sich sicher, dass die Gelder mehr als verdoppelt werden könnten. «Wir müssen optimistisch sein», sagte er.

Bei der vergangenen WM in Frankreich waren 30 Millionen US-Dollar (rund 26,3 Millionen Euro) an die 24 Teilnehmer-Nationen ausgeschüttet worden. Die Endrunde in vier Jahren wird nach einem Beschluss des FIFA-Rats mit 32 Mannschaften gespielt.

Die US-Frauen befinden sich derzeit im Party- und Abschiedsmodus. In insgesamt fünf Städten finden über das Land verteilt Freundschaftsspiele statt, um den WM-Titel zu feiern. Es folgen noch Partien in Philadelphia, Saint Paul, Charlotte und Chicago - für Erfolgstrainerin Jill Ellis sind das die letzten Spiele ihrer mehr als fünfjährigen Amtszeit. Die 52-Jährige hatte am Dienstag ihren Rücktritt angekündigt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6825625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F1822592%2F
Nachrichten-Ticker