Fußball
Geldstreit mit Ex-Berater: FIFA sperrt Ivorer Eboué

Zürich (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat Profi Emmanuel Eboué vom AFC Sunderland für ein Jahr gesperrt. Der Ivorer schuldet seinem früheren Agenten noch Honorar.

Donnerstag, 31.03.2016, 15:02 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 31.03.2016, 15:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 31.03.2016, 15:02 Uhr
Emmanuel Eboué wurde von der FIFA für ein Jahr gesperrt.
Emmanuel Eboué wurde von der FIFA für ein Jahr gesperrt. Foto: Kim Ludbrook

Eboués Club aus der Premiere League kündigte nach Bekanntwerden der Sperre den bis zum Ende der Saison laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung auf. Die Vorwürfe seien bei der Vertragsunterzeichnung Anfang März nicht bekannt gewesen, hieß es in einer Mitteilung.

Der 32 Jahre alte Verteidiger liefert sich bereits seit längerem eine Auseinandersetzung mit seinem früheren Berater Sebastien Boisseau über vertragliche Vereinbarungen. Im September 2014 hatte die FIFA  Eboué zu einer Geldstrafe von 30 000 Schweizer Franken verurteilt. Er hatte für die Zahlung 120 Tage Zeit bekommen. Der Spieler zog vor dem Internationalen Sportgerichtshof , der das FIFA-Urteil aber bestätigte. Die FIFA-Sperre werde wieder aufgehoben, wenn Eboué der Zahlung nachkomme, erklärte der Weltverband in Zürich .

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3902084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70865%2F4845267%2F4845277%2F
Nachrichten-Ticker