EM-Qualifikation
Prosinecki bleibt doch Trainer von Bosnien-Herzegowina

Sarajevo (dpa) - Robert Prosinecki will doch Fußball-Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina bleiben. Der Kroate revidierte seine Rücktritts-Entscheidung nach einer Krisensitzung des Fußballverbandes des Landes, wie der Verband mitteilte.

Mittwoch, 11.09.2019, 15:23 Uhr aktualisiert: 11.09.2019, 15:28 Uhr
Will doch Fußball-Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina bleiben: Robert Prosinecki.
Will doch Fußball-Nationaltrainer von Bosnien-Herzegowina bleiben: Robert Prosinecki. Foto: Audun Braastad

Prosinecki hatte direkt nach der 2:4-Niederlage gegen Armenien in der EM-Qualifikation seinen Abgang verkündet. Bosnien-Herzegowina hat als Vierter der Gruppe J kaum noch Chancen auf die Teilnahme an der EM 2020. Für die Qualifikation sei er 2018 als Trainer angetreten, hatte der 50-Jährige der Zeitung «Dnevni Avaz» zufolge erklärt.

In der Verbandssitzung änderte Prosinecki jedoch seine Meinung, nachdem der Verband seine bis dato nicht schriftlich eingereichte Rücktrittserklärung abgelehnt und ihm die «volle Unterstützung bis zum Ende der Qualifikationsrunde» zugesichert hatte. «Normalerweise versuche ich, bei meinen Entscheidungen zu bleiben, aber nach dem Treffen habe ich beschlossen, Bosniens Trainer zu bleiben», wurde der im süddeutschen Schwenningen am Neckar geborene Prosinecki zitiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6918927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70865%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker