Ohne Training oder Spiel
Jordi Cruyff räumt Trainerposten in Ecuador

Quito (dpa) - Jordi Cruyff hat nach gerade einmal rund einem halben Jahr als Trainer der Nationalmannschaft Ecuadors und drei Monate vor Beginn der WM-Qualifikation in Südamerika seinen Posten geräumt.

Donnerstag, 23.07.2020, 21:08 Uhr aktualisiert: 23.07.2020, 21:12 Uhr
Lenin Moreno (r), Präsident von Ecuador, begrüßte Jordi Cruyff erst im Januar.
Lenin Moreno (r), Präsident von Ecuador, begrüßte Jordi Cruyff erst im Januar. Foto: Fredy Constante

Das gab der Ecuadorianische Fußballverband FEF in einer Mitteilung bekannt. Der Sohn der niederländischen Fußball-Ikone Johan Cruyff leitete in dieser Zeit kein einziges Spiel oder auch nur ein Training von «La Tri».

Er war Anfang des Jahres mit Blick auf ein langfristiges Projekt vorgestellt worden und angesichts der Corona-Pandemie seit März in Spanien gewesen, um sich um seine Familie zu kümmern. In der vergangenen Woche war Jordi Cruyff in Ecuador vergeblich erwartet worden. Einem Bericht der Zeitung «El Comercio» zufolge hat Cruyff nur 52 Arbeitstage berechnet, was etwa 290 000 Dollar entspricht. Er sei bereit, sich um eine Einigung mit dem Verband zu bemühen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:200723-99-904036/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7506474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70865%2F
Nachrichten-Ticker