4:0 gegen Weißrussland
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Neuer: Selten gefordert, dann aber da: Tolle Flugshow beim Schuss von Stassewitsch und Elfmeter-Parade gegen den Weißrussen-Stürmer.

Samstag, 16.11.2019, 22:42 Uhr aktualisiert: 16.11.2019, 22:44 Uhr
Die deutsche Nationalmannschaft hat das Spiel gegen Weißrussland mit 4:0 gewonnen.
Die deutsche Nationalmannschaft hat das Spiel gegen Weißrussland mit 4:0 gewonnen. Foto: Marius Becker

Klostermann: Zeigte immer wieder gute Vorstöße über die rechte Seite. Mehr Außenstürmer denn Verteidiger. Im Abschluss wieder zu hastig.

Ginter: Was für ein Heimspiel für den neuen Abwehrchef! Sein Premierentor im DFB-Trikot per Hackentrick leitete den Sieg ein.

Koch: Der junge Freiburger agierte im zweiten Länderspiel lange sehr abgeklärt. Dann aber zu ungestüm beim Elfmeter-Foul an Nechajtschik.

Schulz: Die Offensive ist nicht sein Ding. Der Dortmunder konnte über links nur selten Druck ausüben. Bei der EM muss er mehr zeigen

Kimmich: Spielte eine Art Ausputzer neben Koch, wenn Ginter nach vorne ging. So robust in den Zweikämpfen, wie Löw es fordert.

Kroos: Stabilisator und Doppelpacker! War in praktisch jeden Angriff eingebunden. Cool bei beiden Toren. Grätschte sogar ungewohnt oft.

Goretzka: Vorne, hinten, überall. Der Münchner zeigte ein enormes Laufpensum und belohnte sich per Flachschuss mit seinem 9. DFB-Tor.

Gündogan: Schöner Hackentrick (11.), dann aber lange ohne klare Bindung zum Spiel. Seinen Pässen fehlte es oft an Präzision.

Werner: Nicht in der tollen Leipzig-Form. Dem Stürmer fehlten für sein Tempo die Räume. Im Abschluss mehrfach ohne Schuss-Glück.

Gnabry: Wuselte kreuz und quer durch Weißrusslands Strafraum. Seine tolle Torquote (10) konnte er im 12. Länderspiel nicht ausbauen.

Brandt: In der 68. Minute für Werner eingewechselt. Rochierte viel in der Spitze. Für einen Abschluss reichte es nicht mehr.

Waldschmidt: 84. Minute rein, 90. Minute wieder raus. Der Grund: Ein schmerzhafter Zusammenprall mit dem Gäste-Torwart.

Rudy: Kam für Waldschmidt in der Nachspielzeit zu ein paar Länderspielminuten. Muss sich im EM-Jahr beweisen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7070367?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F70842%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker