Zweite Bundesliga
Chronologie des Absturzes: Hertha steigt ab

Berlin (dpa) - Ende April 2011 jubelten die Hertha-Fans über die schnelle Rückkehr der Berliner ins Oberhaus, im September feierte das Team von Coach Markus Babbel beim späteren Double-Gewinner Borussia Dortmund einen sensationellen Sieg. Dann folgte der Absturz - eine Chronologie:

Mittwoch, 16.05.2012, 12:05 Uhr

Zweite Bundesliga : Chronologie des Absturzes: Hertha steigt ab
Mit dem Streit zwischen Hertha-Manager Michael Preetz (l) und Ex-Trainer Markus Babbel begann Herthas Absturz. Foto: Sören Stache Foto: dpa

25. April 2011: Dank eines 1:0 beim MSV Duisburg steigt Hertha BSC nach einem Jahr Zweitklassigkeit wieder in die Bundesliga auf.

10. September 2011: Hertha überrascht den späteren Meister Borussia Dortmund und gewinnt auswärts 2:1. Damit kletterten die Berliner am 5. Spieltag auf Rang acht - die beste Platzierung der Saison.

29. Oktober 2011: Hertha gewinnt in Wolfsburg 3:2 - dies wird der letzte Sieg bis Anfang März bleiben.

November 2011: Erste Spekulationen um einen Weggang von Markus Babbel machen die Runde. Verein und Trainer kommentieren dies nicht.

18. Dezember 2011: Hertha stellt Babbel von seinen Verpflichtungen frei, nachdem es zum Hinrunden-Ende in Hoffenheim zur Eskalation im Führungsstreit gekommen war. Trainer, Manager Michael Preetz und Präsident Werner Gegenbauer bezichtigen sich gegenseitig der Lüge.

21. Dezember 2011: Im DFB-Pokal-Achtelfinale gelingt Interimscoach Rainer Widmayer ein Sieg gegen Kaiserslautern. Einen Tag später gibt Hertha die Verpflichtung von Michael Skibbe zur Rückrunde bekannt.

3. Januar 2012: Skibbe leitet das erste Training und bricht kurz danach ins Trainingslager in die Türkei auf. Dort zeigen sich alle Beteiligten begeistert und optimistisch.

12. Februar 2012: Nach fünf Niederlagen in seinen ersten fünf Pflichtspielen setzt Hertha Skibbe schon wieder vor die Tür. Preetz spricht von einer «Fehleinschätzung». Beim Sonntagstraining nach der 0:5-Blamage in Stuttgart kommt zu einem Aufmarsch von Hertha-Ultras auf dem Gelände. Spieler und Betreuer beruhigen die Anhänger.

18. Februar 2012: Unter den Übergangstrainern Rene Tretschok und Ante Covic bietet Hertha Borussia Dortmund tapfer Paroli, verliert im heimischen Olympiastadion aber 0:1.

19. Februar 2012: Hertha gelingt mit der Trainer-Verpflichtung von Otto Rehhagel ein PR-Coup. Der Altmeister überrascht bei der Vorstellung sofort mit der Bemerkung, er habe «nichts zu verlieren».

März 2012: Nach dem bitteren 0:3 in Augsburg und dem Absturz auf den Relegationsrang keimt dank eines 1:0 über Bremen Hoffnung auf die Rettung auf. Zwei Wochen später unterliegt Hertha dem FC Bayern 0:6.

April 2012: Bei zwei Heimspielen gegen direkte Abstiegskandidaten hat Hertha die Chance, Freiburg und Kaiserslautern zu distanzieren. Aber die Berliner ziehen zweimal mit 1:2 den Kürzeren.

5. Mai 2012: Am letzten Spieltag vermeidet Hertha dank eines 3:1 gegen Hoffenheim um Ex-Coach Babbel zunächst den direkten Abstieg.

15. Mai 2012: Hertha kann die Relegations-Chance gegen Fortuna Düsseldorf nicht nutzen. Nach dem 1:2 im Hinspiel kommen die Berliner in Düsseldorf nur zu einem 2:2 und steigen sportlich ab. Nachdem Fortuna-Fans zwei Minuten vor dem Abpfiff den Rasen stürmen, steht die Partie vor dem Abbruch. Hertha erwägt, mit einem Protest ein Wiederholungsspiel zu erreichen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/740204?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50823%2F596517%2F739833%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker