2. Liga
Karlsruher SC stark ohne Zuschauer - Torjubel per Ellenbogen

Karlsruhe (dpa) - Unbeeindruckt von der Geisterspiel-Kulisse hat der Karlsruher SC beim Neustart der 2. Fußball-Bundesliga seine wohl beste Leistung in diesem Jahr gezeigt.

Samstag, 16.05.2020, 15:02 Uhr aktualisiert: 16.05.2020, 15:04 Uhr
KSC-Profi Philipp Hofmann (4.v.l.) markierte in Karlsruhe den ersten Treffer.
KSC-Profi Philipp Hofmann (4.v.l.) markierte in Karlsruhe den ersten Treffer. Foto: Matthias Hangst

Im ersten Pflichtspiel nach der Corona-Pause setzte sich der KSC mit 2:0 (0:0) gegen den SV Darmstadt 98 durch und verschaffte sich damit etwas Luft im Abstiegskampf. Dank der Treffer von Torjäger Philipp Hofmann (66. Minute) und Mittelfeldspieler Marvin Wanitzek (90.+6) rücken die Badener vorerst vom vorletzten Rang auf den Relegationsplatz vor.

Einen richtigen Torjubel gab es danach aber nicht. Stattdessen klatschten einige KSC-Profis per Ellenbogen ab. Darmstadt bleibt trotz der ersten Niederlage seit dem 1. Dezember im oberen Mittelfeld der Tabelle.

Im nahezu leeren Wildparkstadion übernahmen die Karlsruher von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Schon in der 9. Minute gelang Jerôme Gondorf die Führung - die aber wegen einer Abseitsstellung des Mittelfeldspielers zurückgenommen wurde. Auch anschließend blieb der KSC dominant, aber auch die Hessen kamen durch Yannick Stark (36.) und Marvin Mehlem (51.) zu hochkarätigen Chancen.

Aber der KSC war effizienter. Nach einer Ecke von Marc Lorenz kam Torjäger Hofmann im Strafraum unbedrängt an den Ball und schoss aus rund fünf Metern mit links die Führung. Wanitzek musste kurz vor Schluss nur noch einschieben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7412187?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50823%2F
Nachrichten-Ticker