Nach Pleite in Sandhausen
Ultras wollten FCN-Bus aufhalten - Schäffler wird operiert

Nürnberg (dpa) - Rund 60 Menschen haben am Sonntagabend versucht, den Mannschaftsbus des 1. FC Nürnberg nach der Rückkehr aus Sandhausen abzufangen.

Montag, 01.02.2021, 12:27 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 12:30 Uhr
Die enttäuschten FCN-Profis mussten nach der Pleite in Sandhausen auch den Frust einige Club-Fans miterleben.
Die enttäuschten FCN-Profis mussten nach der Pleite in Sandhausen auch den Frust einige Club-Fans miterleben. Foto: Uwe Anspach

Es habe sich «mutmaßlich um Angehörige der Nürnberger Ultraszene» gehandelt, teilte die Polizei zu dem Vorfall am Vereinsgelände des Fußball-Zweitligisten mit. Der Club hatte zuvor mit 0:2 beim SV Sandhausen verloren.

Die Einsatzkräfte «drängten die aufgebrachten Männer zurück», teilten die Beamten mit. «In der Folge versuchten mehrere Personen, gewaltsam durch die Absperrung zu gelangen.» Die Polizei nahm drei Personen fest, die Polizisten angegriffen beziehungsweise beleidigt hatten, führte rund 20 Identitätsfeststellungen durch und leitete Ermittlungsverfahren ein. Menschen wurden bei dem Vorfall der Polizei zufolge nicht verletzt.

Indes hat Stürmer Manuel Schäffler einen Daumenbruch erlitten und muss operiert werden. Der Eingriff beim erfolgreichsten Angreifer des «Clubs» ist für diesen Mittwoch vorgesehen. «Eine mögliche Ausfallzeit ist erst nach der OP zu prognostizieren», teilte der FCN mit.

Mit acht Treffern ist der zu dieser Saison neu verpflichtete Schäffler der beste Torschütze seiner Mannschaft. Ein längerer Ausfall wäre besonders in der aktuell sportlich schwierigen Situation bitter. Im Jahr 2021 holte der «Club» von 18 möglichen Punkten nur einen.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-250425/3

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7794031?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50823%2F
Nachrichten-Ticker