2. Liga
Stich rät HSV: Nicht über das Scheitern nachdenken

Hamburg (dpa) - Der frühere Tennis-Wimbledonsieger Michael Stich warnt den Hamburger SV vor Zweifeln an der eigenen Leistungsstärke.

Samstag, 27.02.2021, 11:20 Uhr aktualisiert: 27.02.2021, 11:22 Uhr
Der ehemalige Wimbledonsieger Michael Stich ist auch Mitglied im Hamburger SV.
Der ehemalige Wimbledonsieger Michael Stich ist auch Mitglied im Hamburger SV. Foto: Markus Scholz

Wegen der überraschenden Niederlage des Fußball-Zweitligisten beim Tabellenletzten Würzburger Kickers (2:3) eine Woche zuvor sagte Stich im « Hamburger Abendblatt »: «Der Eindruck, der sich in den vergangenen beiden Jahren, als der Aufstieg verpasst wurde, aufgedrängt hat: Je näher das gesetzte Ziel rückte, desto größer wurde die Unsicherheit. Das passiert, wenn man anfängt, über das Scheitern nachzudenken.»

Er selbst habe das 1996 in Paris erlebt, als er bei den French Open unerwartet das Finale erreicht hatte. «Davor habe ich zum ersten Mal darüber nachgedacht, dass ich den Titel gewinnen, aber auch verlieren könnte. Diese zehn Sekunden, in denen ich mir meine Fehlbarkeit vergegenwärtigt habe, haben ausgereicht, dass ich tatsächlich verlor», sagte Stich.

Vor dem Stadtderby gegen den FC St. Pauli am Montagabend versucht sich der 52 Jahre alte Olympiasieger in die Rolle des HSV-Trainers zu versetzen. «Ich würde sagen, dass es nicht einmal den leisesten Zweifel gibt, dass wir das Spiel gewinnen werden, weil wir Tabellenführer und die bessere Mannschaft sind. Eine Niederlage ist keine Option, und genauso müssen wir auftreten», sagte das HSV-Mitglied.

© dpa-infocom, dpa:210227-99-616377/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7841090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F204%2F50823%2F
Nachrichten-Ticker