Leichtathletik
Bisher 1400 Kontrollen für Athleten-Blutpass bei WM

Moskau (dpa) - Bei der Leichtathletik-WM in Moskau sind bereits 1400 der insgesamt rund 1900 Bluttests bei den Teilnehmern vorgenommen worden. Dies teilte der Anti-Doping-Direktor des Weltverbands IAAF, Gabriel Dole, mit.

Samstag, 10.08.2013, 14:08 Uhr

Bei der Leichtathletik-WM in Moskau sollen 1900 Bluttests vorgenommen werden. Foto: Dominic Favre
Bei der Leichtathletik-WM in Moskau sollen 1900 Bluttests vorgenommen werden. Foto: Dominic Favre Foto: dpa

Die Proben werden allen WM-Athleten für den Blutpass abgenommen, der zum Anti-Doping-Programm der IAAF gehört. Seit der WM 2011 in Daegu werden Bluttests für diesen Pass gesammelt. Unregelmäßigkeiten beim Hämoglobin-Profil eines Sportlers können Hinweise auf mögliches Doping geben.

«Bisher war dies ein erfolgreiches Projekt. 20 Fälle hat die IAAF seit Einführung des Blutpasses gehabt», sagte Dole . Das Sammeln der 1900 Proben bei der WM kostet rund eine Million Dollar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1838095?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1822630%2F1847231%2F1856406%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker