Nach 9:15 gegen Serbien
Deutsche Wasserballer beim Weltcup Vierter

Berlin (dpa) - Die deutschen Wasserballer haben einen Podestplatz beim Weltcup in Berlin verpasst. Im Spiel um Platz drei gegen Olympiasieger Serbien unterlag das Team von Bundestrainer Hagen Stamm deutlich mit 9:15 (2:6, 2:3, 2:3, 3:3) und wurde damit Turnier-Vierter.

Sonntag, 16.09.2018, 15:46 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 15:43 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 15:46 Uhr
Trainer Hagen Stamm hat mit dem Team der DSV-Wasserballer den Weltcup auf Rang vier beendet.
Trainer Hagen Stamm hat mit dem Team der DSV-Wasserballer den Weltcup auf Rang vier beendet. Foto: Eric Alonso

Den Weltcup gewann Ungarn bereits zum vierten Mal. Im Endspiel des 14. Wettbewerbs setzten sich die Magyaren gegen Überraschungsfinalist Australien deutlich mit 10:4 (2:1,2:1,4:0,2:2) durch. Zuvor hatte Ungarn die Trophäe 1979, 1995 und 1999 geholt.

Deutschland hielt gegen Serbien in der Schwimm- und Sprunghalle bis zur Hälfte des Startviertels (2:2) mit. Dann zog Serbien mit vier Toren in Serie davon. Der Favorit baute den Vorsprung in einem nun von beiden Seiten nicht mehr mit voller Kraft geführten Match weiter aus.

Unter den fünf deutschen Torschützen trafen Julian Real (Hannover/3) und Dennis Strelezkij (Spandau/2) am häufigsten. Bei Serbien waren Center Nemanja Vico (4) und Strahinja Rasovic (3) am erfolgreichsten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6054997?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F57673%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker