Wasserball-Bundestrainer
Hagen Stamm: «Endspiele» der WM gleich zu Beginn

Gwangju (dpa) - Wasserball-Bundestrainer Hagen Stamm freut sich mit seiner Mannschaft auf die erste WM-Teilnahme seit 2013.

Freitag, 12.07.2019, 15:41 Uhr aktualisiert: 12.07.2019, 15:44 Uhr
Freut sich auf die erste WM-Teilnahme seit 2013: Der Bundestrainer der Wasserballer Hagen Stamm.
Freut sich auf die erste WM-Teilnahme seit 2013: Der Bundestrainer der Wasserballer Hagen Stamm. Foto: Eric Alonso

«Wir haben ja zuletzt bei Olympia und bei der WM Abstinenz lernen müssen. Deswegen ist die Motivation für junge Spieler, die noch nie bei einer WM waren, auf jeden Fall zu merken», sagte Stamm der Deutschen Presse-Agentur . «Die Chancen sind gar nicht so schlecht, dass wir vielleicht sogar eine sensationelle Rückkehr unter die Top-8 schaffen können.»

Von seinem Team seien bis auf einen Spieler alle gesund, sagte Stamm. Nur Tobias Preuß habe Schulterprobleme und musste am Freitag mit dem Training aussetzen. Stamm hoffe, dass Preuß bis zum ersten Spiel bei den internationalen Titelkämpfen im südkoreanischen Gwangju wieder fit sei. «Wir haben noch ein paar Jetlag-Reste, aber das wird sich in den nächsten Tagen bis Montag hoffentlich erledigen. Wir sind guten Mutes und fiebern dem ersten Spiel gegen Japan schon ein bisschen entgegen.»

Bei der vergangenen Europameisterschaft habe seine Mannschaft mit den Gegnern Italien, Ungarn und Georgien Pech mit der Auslosung gehabt, «jetzt hatten wir Glück», sagte Stamm. Die weiteren Gruppengegner nach Japan sind Brasilien und der Olympiadritte Italien.

Vor allem die ersten beiden Partien sind aus Stamms Sicht «Endspiele». Seine Hoffnung: «Mit einer guten Gruppenphase gegen Japan und Brasilien, treffen wir im Spiel um den Einzug unter die ersten acht wahrscheinlich auf Neuseeland - und das ist dann eine leichte Aufgabe.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6772968?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F57673%2F
Symptomatisch für viele Gemeinden
Hintergrund: Pfarrer verlässt Heilig Kreuz: Symptomatisch für viele Gemeinden
Nachrichten-Ticker