Polizeikosten
Bremen verlangt 1,17 Millionen Euro von der DFL

Bremen (dpa) - Rund 1,17 Millionen Euro verlangt Bremen bis Ende September von der Deutschen Fußball Liga (DFL) wegen zusätzlicher Polizeikosten bei Fußballspielen.

Mittwoch, 04.09.2019, 17:17 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 17:20 Uhr
Polizeieinsatz vor dem Weserstadion. Foto (Archiv): Christian Charisius
Polizeieinsatz vor dem Weserstadion. Foto (Archiv): Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Wie die Sprecherin des Innenressorts, Rose Gerdts-Schiffler , auf Nachfrage mitteilte, wurden die Zahlungsaufforderungen im August verschickt. Es handele sich um vier Gebührenbescheide. «Wir gehen davon aus, dass die DFL den Zahlungsaufforderungen nachkommen wird», sagte sie. Über die Aufforderungen hatte zuerst der «Weser Kurier» berichtet.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer setzt sich indes weiter für einen Solidarfonds ein. Bei einem solchen Modell würde der Profifußball in den Fonds einzahlen, aus dem sich Bund und Länder einen Teil der Polizeikosten für Hochrisikospiele erstatten lassen könnten. «Verschiedene Regelungen mit den Bundesländern und daraus resultierende endlose Rechtsstreits machen auch für die DFL am Ende keinen Sinn», sagte Gerdts-Schiffler. Rheinland-Pfalz, das Saarland, Hamburg und Thüringen zeigten Interesse an der Idee eines Fußballsolidarfonds. «Die endgültigen Modalitäten soll eine Arbeitsgruppe aus Vertretern aus diesen Ländern erarbeiten.»

Um die Erstattung von zusätzlichen Polizeikosten bei Hochrisikospielen gibt es seit längerem Streit. Auslöser der juristischen Auseinandersetzung war ein Gebührenbescheid des Landes Bremen für einen umfangreichen Polizeieinsatz im Jahr 2015. Im März 2019 entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass eine Beteiligung der Vereine bei Hochrisikospielen grundsätzlich rechtens ist. Die DFL, die sich am Mittwoch zunächst nicht zu dem Thema äußern wollte, lehnte dies bislang ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6900490?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1828510%2F
Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
Boris Johnson verlässt mit seinem Hund Dilyn ein Wahllokal in London.
Nachrichten-Ticker