Europapokal-Sperre
Manchester City: Anhörung vor dem Cas hat begonnen

Lausanne (dpa) - Vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas hat am Montag in Lausanne die Anhörung um den Einspruch von Manchester City gegen die Europapokal-Sperre begonnen.

Montag, 08.06.2020, 20:17 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 20:20 Uhr
Manchester City hofft vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eine Sperre doch noch verhindern zu können.
Manchester City hofft vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS eine Sperre doch noch verhindern zu können. Foto: Mike Egerton

Die UEFA hatte den Club aus der englischen Premier League wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play für zwei Jahre aus allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen. Die Anhörung, die per Videoschalte stattfindet, soll drei Tage dauern. Eine Entscheidung wird im Juli erwartet.

Nach Ansicht der UEFA hat Manchester City zwischen 2012 und 2016 Einnahmen als Sponsoreneinkünfte aus Abu Dhabi deklariert, die in Wirklichkeit vom Haupteigner des Clubs, Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, gezahlt wurden. Man City bestreitet die Vorwürfe. Sollte die Sperre bestehen bleiben, könnten mehrere Stars den Verein verlassen. Starcoach Pep Guardiola hatte allerdings angekündigt, in jedem Fall zu bleiben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7440716?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1828510%2F
Nachrichten-Ticker