Corona-Krise
DOSB fordert: Training für Topkaderathleten gewährleisten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Olympische Sportbund hat die Bundesländer aufgefordert, das Training der Topkaderathleten trotz des Teil-Lockdowns vom kommenden Montag an zu gewährleisten.

Donnerstag, 29.10.2020, 17:24 Uhr aktualisiert: 29.10.2020, 17:28 Uhr
Das Logo des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).
Das Logo des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Foto: Britta Pedersen

Wie der DOSB auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, sollen die zuständigen Länder in ihren Verordnungen sicherstellen, dass für die deutschen Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskader 1 und 2 Training und Wettkampf gewährleistet seien.

Dies soll laut DOSB ebenso für die 1. bis 3. Ligen in allen olympischen und nicht-olympischen Sportarten, die vierte Liga im Männerfußball sowie nationale und internationale Sportveranstaltungen, an denen Profisportler teilnehmen, gelten, hieß es in der Mitteilung.

Trotz des bundesweiten Teil-Lockdowns «müssen die Athleten von Team D und die Nachwuchskader im Winter- sowie im Sommersport weiter auf Kurs bleiben», so der DOSB. «Ebenso wie in den Profiligen, die weiter trainieren dürfen und ihre Wettkämpfe ohne Zuschauer austragen müssen, ist eine Unterbrechung des langfristigen Leistungsaufbaus kontraproduktiv und gefährdet die Chancen unserer Athleten für die Olympischen Spiele Tokio 2021 und Peking 2022.»

© dpa-infocom, dpa:201029-99-134437/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7654414?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1828510%2F
Nachrichten-Ticker