Wimbledon
Marterer und Gojowczyk verpassen Zweitrunden-Einzug

London (dpa) - Für Maximilian Marterer und Peter Gojowczyk ist das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon nach der ersten Runde beendet. French-Open-Achtelfinalist Marterer blieb bei seinem Wimbledon-Debüt gegen den an Position 27 gesetzten Damir Dzumhur aus Bosnien-Herzegowina chancenlos.

Dienstag, 03.07.2018, 15:36 Uhr

Für Peter Gojowczyk ist Wimbledon schon wieder vorbei.
Für Peter Gojowczyk ist Wimbledon schon wieder vorbei. Foto: Steven Paston

Der Nürnberger verlor mit 3:6, 2:6, 4:6. Nach 1:33 Stunden musste sich der Linkshänder geschlagen geben. Der aufstrebende 23-Jährige hatte in diesem Jahr bei den Australian Open im Januar die dritte Runde und bei den French Open sogar die Runde der besten 16 erreicht.

Der Münchner Gojowczyk musste eine erwartbare Niederlage gegen den früheren US-Open-Sieger Juan Martin del Potro aus Argentinien hinnehmen und verpasste mit dem 3:6, 4:6, 3:6 das Erreichen der zweiten Runde. Damit sind vor den ersten Auftritten von Alexander Zverev und Angelique Kerber fünf von anfangs 15 deutschen Tennisprofis beim traditionsreichen Rasenturnier im Südwesten Londons ausgeschieden.

Florian Mayer hat auf seiner Abschiedstour einen Achtungserfolg verpasst. Der 34-jährige Bayreuther verlor 6:7 (3:7), 4:6, 6:4, 1:6 gegen den Tschechen Jiri Vesely und scheiterte damit schon in der ersten Runde. Rasenspezialist Mayer will seine Karriere nach dieser Saison beenden.

Nach dem erfolgreichen Eröffnungstag für den Deutschen Tennis Bund bestreiten am Mittwoch fünf deutsche Teilnehmer ihre Zweitrundenpartien. Darunter ist auch die Schwäbin Tatjana Maria nach ihrem Coup über die Weltranglisten-Fünfte Jelina Switolina aus der Ukraine.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5874942?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F203%2F1700293%2F1701465%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker